Rot-Grün will den Fährverkehr des HVV stärken

Ein HVV-Fähre fährt bei Sonnenuntergang über die Elbe. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

08. Dezember 2019 - 11:20 Uhr

Die Fraktionen von SPD und Grünen in Hamburg wollen den Fährverkehr des HVV an den Landungsbrücken verbessern. Ein Antrag der Regierungsfraktionen soll in der nächsten Bürgerschaft beraten werden, hieß es in einer Mitteilung der SPD-Bürgerschaftsfraktion am Sonntag. Er beinhaltet acht Maßnahmen, mit denen die stark frequentierte Fährlinie 62 gestärkt werden soll. Dazu zählen unter anderem die Einrichtung einer Expressfähre, ein durchgängiger Zehn-Minuten-Takt und ein verpflichtender Ausstieg in Finkenwerder. Zudem sollen Fährschiffe, die neu angeschafft werden, emissionsfrei betrieben werden können.

"Im letzten Sommer hieß es auf der Fährverbindung 62 zwischen Landungsbrücken und Finkenwerder viel zu oft "Nichts geht mehr, die Fähre ist voll". Als SPD wollen wir einen attraktiven HVV, der eine komfortable und bequeme Alternative zum Auto darstellt. Dieser Anspruch gilt selbstverständlich auch für die Fährverbindung nach Finkenwerder", wird Dorothee Martin, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion, zitiert.

Auch Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion, pflichtet dem bei: "Der ÖPNV liegt voll im Trend - und in Hamburg heißt es deshalb, dass nicht nur immer mehr Menschen auf Schiene und Straße unterwegs sind, sondern auch auf dem Wasser." Insbesondere die Pendlerinnen und Pendler aus Finkenwerder müsse man unterstützen. "Eine Expressfähre würde hier aus meiner Sicht am besten helfen - daher müssen wir zügig prüfen, ob eine solche Linie mit den aktuell vorhandenen Fährschiffen umsetzbar ist."

Auf der Linie 62 zwischen Landungsbrücken und Finkenwerder sind immer mehr Menschen unterwegs. Sie wird von vielen auch als kleine Hafenrundfahrt genutzt. Viele Fahrgäste steigen in Finkenwerder nicht aus, sondern bleiben auf dem Schiff, um wieder zurück zu den Landungsbrücken zu fahren. Ein Großteil des Schiffes ist so schon belegt, wenn die Pendler zusteigen wollen.

Quelle: DPA