Rostock führt kostenloses Schülerticket ein: Freie Fahrt für alle

20. Oktober 2018 - 19:22 Uhr

Viele Kinder sind auf öffentlichen Nahverkehr angewiesen

In Deutschland herrscht Schulpflicht. Das heißt: Schüler müssen zur Schule. Die wenigsten wohnen aber in Lauf- oder Fahrradweite. Und nicht alle Eltern haben Zeit, ihr Kind jeden Tag zur Schule zu bringen und wieder abzuholen – außerdem sind Elterntaxis, die die Straßen und Gehwege vor den Schulen verstopfen, zurzeit ein großes Problem. Die Lösung für viele Kinder: der öffentliche Nahverkehr. Doch das Ticket müssen die Eltern zu großen Teilen selbst zahlen und das geht ganz schön ins Geld. Geld, das nicht alle Familien zur Verfügung haben. Darum gibt's in Rostock bald ein kostenloses Schülerticket – für jedes Kind.

Rostock geht mit gutem Beispiel voran

Gratis Bus und Bahn fahren – das ist für knapp 20.000 Schüler in Rostock zukünftig Realität. Das kostenlose Schülerticket soll es ab 2020 geben, wie die "Ostsee-Zeitung" berichtet. Einzige Voraussetzung: ein Wohnsitz in Rostock. Das hat jetzt die Stadtvertretung (Bürgerschaft) einstimmig entschieden. Das Ticket soll außerdem auch in der Freizeit gelten. Ein Schritt in die richtige Richtung - und das trotz der hohen Kosten von 3,3 Millionen Euro pro Jahr. Die finanziert die Stadt aus eigener Tasche, das Land Mecklenburg-Vorpommern gibt erstmal nichts dazu. Das Geld kommt im Endeffekt vom Steuerzahler.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Auch Kinder aus sozial schwachen Familien oder aus Familien ohne Auto bleiben so mobil. Man erhofft sich nach Informationen der Zeitung außerdem, dass durch das kostenlose Schülerticket weniger Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen.

Gratis Ticket auch in ganz Deutschland denkbar?

Kinder im Schulbus
Schülertickets sind in Deutschland Ländersache.
© picture alliance

Damit geht die Hansestadt mit gutem Beispiel voran. Aber wie realistisch ist ein gratis Schülerticket in ganz Deutschland? Rostock ist bislang die einzige Kommune, die das Gratis-Ticket für alle Schüler eingeführt hat. In Berlin dürfen seit dem 1. August 2018 immerhin Kinder aus sozial schwachen Familien kostenlos mit Bus und Bahn fahren. In Hessen gibt es zwar ein Schülerticket für einen Euro pro Tag – aber das sind immer noch 365 Euro im Jahr. In allen anderen Regionen in Deutschland sieht es dagegen schlecht aus. Oft übernehmen zwar Schulen einen Teil der Kosten, jedoch oft nicht über die gesamte Schullaufbahn hinweg. Und die geförderten Tickets gelten meist nur innerhalb der Schulzeiten.

Unzählige Verbünde müssten sich einigen

Da der öffentliche Nahverkehr Ländersache ist, ist von der Bundesregierung in diese Richtung nichts zu erwarten. Häufig sind die Regelungen aber auch innerhalb der Länder unterschiedlich, weil es mehrere Verkehrsverbünde gibt. Diese finanzieren sich dann kommunal oder privat, teilweise auch in Mischformen. Eine bundesweit einheitliche Lösung ist also quasi ausgeschlossen. Ob andere Städte dem Beispiel in Rostock folgen werden, bleibt abzuwarten – und ist sicherlich auch vom Erfolg des Pilotprojekts abhängig.