"Da ist nix derzeit"

Rosberg rechnet mit Ferrari ab

May 28th 2017 Monaco F1 Grand Prix of Monaco Race Day Sebastian Vettel Scuderia Ferrari wins th
© imago/Action Plus, Leanne Boon, imago sportfotodienst

08. Juni 2019 - 11:48 Uhr

Ferrari am Ende

Für Ferrari ist es bislang eine Saison zum Vergessen. Der WM-Titel? Ein schöner Traum. Nach nur sechs Rennen hat Sebastian Vettel bereis 55 Punkte Rückstand auf Branchenprimus Lewis Hamilton (137) im Mercedes. Für Nico Rosberg, Weltmeister von 2016, gleicht die Scuderia einem Scherbenhaufen.

Hamilton in Montreal unschlagbar

"Ferrari hat keine Strategie, kein gutes Auto, da ist nix derzeit", sagte der 33-Jährige der "Bild". An eine mögliche Wende mit den Großen Preis von Kanada will Rosberg nicht glauben. "In Montreal ist Lewis unschlagbar. Monaco war jetzt eigentlich seine Achillesferse. Aber auch das hat er gewonnen."

Schon Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hatte eingestanden, dass "wir derzeit nicht wettbewerbsfähig genug sind. In absehbarer Zeit haben wir keine Möglichkeiten für Änderungen am Auto, die einen entscheidenden Einfluss auf unsere Probleme nehmen würden." Klare Worte.

Vettel gibt nicht auf

Was bleibt, ist das Prinzip Hoffnung. Vor allem Vettel will den Kopf nicht in den Sand stecken. "Ich glaube nicht, dass es dir hilft, einfach nur angepisst zu sein. Man muss seinen Kurs beibehalten, positive Dinge sehen, die man selbst kontrollieren kann, damit man Chancen nicht verpasst, die man kurzfristig erhält", sagte der viermalige Weltmeister. "Bis zur Sommerpause müssen wir nach vorne kommen."