Rom: Massenprotest gegen Arbeitslosigkeit

14. Februar 2016 - 14:06 Uhr

Zehntausende haben in Rom gegen die Rekordarbeitslosigkeit im Land protestiert. Sie warfen der seit zwei Monaten amtierenden Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta Untätigkeit vor. "Wir können die andauernden Versprechungen, die zu keinen klaren Entscheidungen führen, nicht mehr länger hinnehmen", sagte die Chefin der größten Gewerkschaft CGIL, Susanna Camusso. Die drei größten italienischen Gewerkschaften hatten zu dem Protest aufgerufen, an dem sich nach ihren Angaben mehr als 100.000 Menschen beteiligten.

Im April stieg die Arbeitslosigkeit in Italien mit zwölf Prozent auf ein Rekordhoch. Bei den Unter-24-jährigen lag sie gar bei mehr als 40 Prozent. Dem nationalen Statistikamt zufolge dürfte die Zahl der Menschen ohne Job noch viel höher liegen. Millionen hätten die Hoffnung auf eine Beschäftigung aufgegeben. Kommende Woche will die aus linken und rechten Parteien gebildete Regierung Lettas ein Programm zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit vorlegen. Gewerkschafter haben die erwogenen Maßnahmen vorab als sinnlos bezeichnet.