"Rolling Angels" in Dresden: Kunstprojekt zum 13. Februar

Künstlerin Marit Benthe Norheim schiebt einen Engel. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
© deutsche presse agentur

05. Februar 2020 - 20:00 Uhr

Im Zuge eines Kunstprojekts zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg rollen bis zum 16. Februar auffällige Betonskulpturen durch die Stadt. Die 17 von der dänischen Künstlerin Marit Benthe Norheim geschaffenen "Rolling Angels" werden immer wieder ihren Standort wechseln - auf Brettern mit Rollen. "Sie symbolisieren Hoffnung, Frieden und Trost", sagte die Künstlerin zum Projektauftakt am Mittwoch vor dem Kulturpalast.

Die Engel als Boten der Sorge um Zukunft und Vergangenheit sollen sich unter die Menschen mischen. Zwei der Figuren, "Der Tragende" und "Der Sorgende", hat Norheim für Dresden geschaffen, sie werden nach Projektende in der Elbestadt bleiben. Der norwegische Komponist Geir Johnson hat die Skulpturen zum Klingen gebracht - mit einer auf zirpenden Geräuschen von Insekten basierenden Soundinstallation.

Rund um den 13. Februar werde auch daran erinnert, dass "wir fast ein Dreivierteljahrhundert in Frieden leben und keinen Krieg kennen", sagte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Das sei nicht selbstverständlich angesichts von zunehmendem Hass und Rassismus, auch gegenüber jüdischen Mitbürgern. "Wir müssen sehr wachsam sein", mahnte er. Die Stadtgesellschaft werde das nicht zulassen - und alle sollten daran mittun.

Dresden war am 13. Februar 1945 und in den Tagen danach von britischen und amerikanischen Bomben stark zerstört worden, bis zu 25.000 Menschen starben. In der Vergangenheit hatten Neonazis immer wieder versucht, das Datum zu missbrauchen und die Verbrechen der Nationalsozialisten zu relativieren. Seit 2012 überwiegt das friedliche Gedenken der Bürger.

Quelle: DPA