Röttgen: CDU bald keine Volkspartei mehr?

14. Februar 2016 - 9:58 Uhr

Bundesumweltminister Norbert Röttgen zufolge kann die CDU als Volkspartei nur überleben, wenn sie konsequent den Weg aus der Atomkraft wählt. Es habe schon vor der Atomkatastrophe von Fukushima eine "stabile Ablehnungsmehrheit" dieser Energieform in Deutschland gegeben, sagte Röttgen auf einem energiepolitischen Fachgespräch der CDU.

Eine Partei, die Volkspartei bleiben wolle, könne sich nicht "abkoppeln und abkapseln von relevanten Grundströmungen", warnte der stellvertretende Parteivorsitzende Röttgen die innerparteilichen Gegner der von der schwarzgelben Regierung jetzt angestrebten Energiewende. Die Union verliere ansonsten ihre Verankerung in der Bevölkerung. Das Risiko der Atomenergie bei einer Katastrophe sei unübersehbar, sowohl räumlich als auch für die kommenden Generationen, sagte Röttgen.