Röttgen: Asse-Atommüll schnell bergen

14. Februar 2016 - 9:58 Uhr

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will notfalls durch rechtliche Änderungen dafür sorgen, dass die Abfälle aus dem Atommülllager Asse schnellstmöglich geborgen werden können. "Die Rückholung der Abfälle aus der Asse bleibt das Ziel", sagte Röttgen. Er wies damit auch Vorwürfe zurück, er wolle den Atommüll gar nicht mehr bergen lassen.

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hatte auch eine Verfüllung des Lagers bei Wolfenbüttel ins Spiel gebracht. Da aber täglich 12.000 Liter Wasser in das einsturzgefährdete frühere Salzbergwerk eindringen, könnte bei einer Verfüllung radioaktives Material nach oben gedrückt werden und in das Grundwasser eindringen.