Deutscher Legionär in Italien

Robin Gosens zeichnet erschütterndes Bild

Robin Gosens im Skype-Gespräch, aus der Quarantäne in Italien mit dem ZDF-Sportstudio
Robin Gosens im Skype-Gespräch, aus der Quarantäne in Italien mit dem ZDF-Sportstudio
© Imago Sportfotodienst

23. März 2020 - 16:27 Uhr

Gosens in Quarantäne

Das Coronavirus hält Italien und die ganze Welt in Atem. Alleine in der norditalienischen Stadt Bergamo sind mehr als 1.000 Tote zu beklagen. Mittlerweile ist die gesamte Region abgeriegelt und die Bewohner in Quarantäne. Der deutsche Profi-Fußballer Robin Gosens spielt bei Atalanta Bergamo, auch er darf seine Wohnung momentan nicht verlassen. Im "Aktuellen Sportstudio" berichtete der Champions League-Teilnehmer von der beängstigenden Stimmung in der Region und resümierte: "Ich hoffe und bete, dass wir ein schreckliches Vorbild für andere Länder sein dürfen."

"An Traurigkeit nicht zu überbieten"

Wie der 25-Jährige preisgibt, belastet ihn die aktuelle Situation enorm. Was in Italien vor sich ginge, sei "an Traurigkeit nicht zu überbieten", es gebe aktuell kein "erschütternderes Beispiel" in der Welt.

"Das Einzige, was wir tun können, ist appellieren, appellieren daran, dass jeder Einzelne einfach zu Hause bleiben sollte", betonte der 25-Jährige. "Ich hoffe und bete, dass wir ein schreckliches Vorbild für andere Länder sein dürfen. Ich glaube, dass es eine Warnung sein sollte, sich in anderen Ländern so gut wie möglich auf so einen Zustand vorzubereiten", sagte Gosens, der bis zum Abbruch der Spielzeit zum Stammpersonal des Champions-League-Viertelfinalisten gehörte.

"Sport im Hinterhof ist mein Highlight des Tages"

Die häusliche Quarantäne führt auch bei Gosens zu Langeweile. "Ich persönlich darf gar nicht rausgehen, seitdem bekannt wurde, dass 35 bis 40 Prozent der Valencia-Spieler infiziert sind", berichtet der Fußballer. 

In der Champions League hatte Atalanta im Achtelfinale gegen den spanischen Club gespielt. "Ich darf das Haus gar nicht verlassen. Ich habe nur meinen Hinterhof, wo ich meine Fitnessübungen mache und ein bisschen laufen gehe. Das ist dann mein Highlight des Tages, wo ich raus darf."

Er wünscht sich ein baldiges Ende der Ausnahmesituation, wie er RTL bestätigte. Um weitere Aufmerksamkeit rund um die Region zu mildern, wurden die Spieler jedoch vom Verein gebeten, vorerst keine Interviews mehr zu geben.

Es dürfte sich also vorerst um das letzte Update aus der Krisenregion sein, das wir von Gosens erhalten.