Pressekonferenz des RKI-Präsidenten

Robert Koch-Institut warnt: Auch jüngere, gesunde Menschen können schwer erkranken

Gesundheit Corona-Virus Robert Koch-Institut Aufgrund der Corona-Krise haelt das Robert Koch-Institut, eine selbststaen
© imago images/Christian Ditsch, Christian-Ditsch.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. März 2020 - 9:03 Uhr

Lothar Wieler weist auf mögliche Corona-Todesfälle in Nicht-Risikogruppen hin

In der Pressekonferenz des Robert Koch-Instituts hat Präsident Lothar H. Wieler erklärt, dass "auch jüngere und gesunde Menschen sehr schwer an Covid-19 erkranken" können. Auch Todesfälle von Menschen, die nicht zu einer Risikogruppe zählen, seien möglich. "Das wissen wir zum Beispiel aus unseren Nachbarländern", sagte der RKI-Präsident.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie im Liveticker bei RTL.de +++

Bisher vergleichsweise geringe Sterberate in Deutschland

Dass in Deutschland bisher - besonders im Vergleich zu den stark vom Coronavirus betroffenen EU-Staaten Italien und Spanien - wenige Menschen an Covid-19 gestorben sind, erklärt Wieler so:"In Deutschland wurde von Anfang an vergleichsweise breit getestet." Dabei seien bisher deutlich mehr milde Fälle entdeckt worden als in anderen Ländern. Ein weiterer Faktor: "In Deutschland sind bislang noch nicht so viele alte Menschen erkrankt."

Interaktive Karte zeigt die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Ihrem Bundesland.

Der Chef des Robert Koch-Instituts betonte allerdings erneut: "Wir stehen am Anfang dieser Epidemie." Der Kampf gegen das Coronavirus habe gerade erst begonnen, so Wieler. Er appellierte, sich weiterhin an die Vorgaben zum Schutz vor der Ausbreitung des Virus zu halten.