Riesige Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn - Polizei simuliert islamistischen Angriff

21. November 2018 - 10:54 Uhr

Polizei probt Ernstfall am Kölner Flughafen

Maschinengewehrsalven, Terroristen greifen Reisende an, es gibt Tote und Verletzte - und das alles an einem gut besuchten Flughafen. Für die meisten Deutschen ist das die absolute Horrorvorstellung - doch ausgeschlossen ist ein solcher Angriff derzeit nicht. Deshalb haben Einsatzkräfte von Bundespolizei und der Polizei Köln in der Nacht zu Mittwoch am Flughafen Köln/Bonn den Ernstfall geprobt und einen islamistischen Terrorangriff simuliert. Rund 1.000 Beamte und 300 Komparsen waren bei der Riesen-Aktion im Einsatz.

Anschlag in Deutschland jederzeit möglich

Es ist das absolute Worst-Case-Szenario: Schwer bewaffnete Terroristen verüben einen Anschlag am Flughafen Köln/Bonn und versuchen, so viele Menschen wie möglich zu töten. In diesem Fall gibt es für die Einsatzkräfte keine zweite Chance. Für ihr Vorgehen muss es einen genauen Plan und exakte Vorgaben geben, damit im Ernstfall nichts dem Zufall überlassen bleibt und der Schaden minimiert wird.

Genau zu diesem Zweck haben rund 1.000 Einsatzkräfte von Bundespolizei, Polizei, Zoll, SEK und GSG 9 einen solchen Angriff am Kölner Flughafen simuliert. Die Beamten waren dabei über die genauen Details im Vorhinein nicht informiert, sie wussten lediglich, dass es sich um eine Übung handelte - entsprechend groß war die Aufregung. Hinweise auf einen tatsächlich bevorstehenden Angriff gibt es laut Polizei zwar aktuell nicht, dennoch sei ein Terroranschlag jederzeit vorstellbar. Bilder von der beängstigend realistischen Übung sehen Sie in unserem Video.

Ergebnisse müssen noch ausgewertet werden

Die Ergebnisse der ersten Übung dieser Art an einem deutschen Verkehrsflughafen sollen in den nächsten Tagen ausgewertet werden. Wolfgang Wurm, Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, zeigte sich zunächst zufrieden: "Die Kollegen haben die Verletzten zwar registriert, aber vor deren Versorgung zunächst mal die Lage geklärt." In der Übung konnten die Angreifer so innerhalb weniger Minuten überwältigt werden.