Hebung und Abtransport war zu gefährlich

Riesen-Fliegerbombe vor Usedom kontrolliert gesprengt

14. Oktober 2020 - 0:03 Uhr

Heikler Einsatz für polnische Marine

Das tückische Erbe des Zweiten Weltkrieges lauert an vielen Orten. Auch die beliebte Ostseeinsel Usedom ist einer davon. Dort haben Taucher der polnischen Marine jetzt in der Hafenstadt Swinemünde (Swinoujscie) eine tonnenschweren Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt. "Man kann das Objekt jetzt als neutralisiert bezeichnen", sagte ein Marinesprecher laut Nachrichtenagentur PAP. Die Bombe, die in der Fahrrinne eines Meeresarms lag, sei keine Gefahr mehr für den Schiffsverkehr zwischen Swinemünde und Stettin (Szczecin).

Sprengung verlief glimpflich

Navy divers from the 12th Minesweeper Squadron of the 8th Coastal Defense Flotilla take part in a five-day operation to defuse the largest unexploded World War Two Tallboy bomb ever found in Poland in Swinoujscie, Poland, October 12, 2020. Agencja Ga
Polnische Marinetaucher bei den Vorbereitungen zur Bergung der "Tallboy"-Weltgriegsbombe
© REUTERS, AGENCJA GAZETA, KP/

Eigentlich war für Mittwoch eine Entschärfung der Bombe vorgesehen. Sie wurde nun aber doch kontrolliert gesprengt. Eine Hebung und Abtransport kam nicht infrage, da der Transport durch die Innenstadt geführt hätte. Das war wegen der großen Sprengladung zu gefährlich.

Bei der kontrollierten Sprengung seien weder Menschen noch Gebäude zu Schaden gekommen, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Rund 750 Einwohner aus der unmittelbaren Umgebung des Fundorts der Weltkriegsbombe waren für die Zeit der Arbeiten in Sicherheit gebracht worden.

5,4-Tonnen-Bombe wurde vor einem Jahr entdeckt

Bei dem Blindgänger handelt es sich um eine besonders schwere Bombe vom Typ "Tallboy", die im Zweiten Weltkrieg von der britischen Luftwaffe eingesetzt wurde. Laut Berichten des britischen Senders BBC hatten Bomben dieses Typs ein Gewicht von 5,4 Tonnen.

Der "Tallboy" war im vergangenen September bei einer Vertiefung der Fahrrinne entdeckt worden. Seine Entschärfung gilt als eine der größten Aktionen dieser Art in Europa. Allein zwei Tage haben die Taucher der Marine eingeplant, um die Weltkriegsbombe von Sand zu befreien.

Swinemünde wird von der Swine geteilt, einem Meeresarm der Ostsee, der zwischen den Inseln Usedom und Wollin verläuft und das Stettiner Haff mit dem Meer verbindet.