Richter verweist Mubarak-Prozess an anderes Gericht

14. Februar 2016 - 11:58 Uhr

Das Wiederaufnahmeverfahren gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak wegen der Tötung von Demonstranten ist vorerst geplatzt. Kurz nach Prozessbeginn am Samstag verwies der Vorsitzende Richter Mustafa Hassan Abdullah den Fall an das Kairoer Berufungsgericht. Er begründete seine Entscheidung damit, dass er "Unbehagen" empfinden würde, sollte er selbst das Revisionsverfahren leiten. Wann der Prozess fortgesetzt wird ist unklar.

Mubarak wohnte der Entscheidung selbst bei. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder des 84-Jährigen im Gerichtssaal, wo er mit einem Hubschrauber hingeflogen worden war. Mubarak verfolgte den kurzen Prozess liegend von der Krankentrage aus. Es war lange fraglich, ob Mubarak wegen seines schlechten Gesundheitszustands selbst an dem Prozess teilnimmt.