Ricciardo völlig bedient: "Das tut weh"

Die Stimmen, Reaktionen und Analysen zum Großen Preis von Monaco in Monte Carlo:

Daniel Ricciardo, Red Bull, Monaco
Daniel Ricciardo ist über Platz 2 alles andere als glücklich
imago/LAT Photographic, imago sportfotodienst

Lewis Hamilton (Mercedes/Sieger): "Ein Riesen-Dankeschön an die Fans und mein Team. Mir fehlen die Worte. Ich habe gebetet um so einen Tag. Gott sei Dank hat das Auto gehalten. Es war auch verrückt, wie lange die Reifen gehalten haben, es war ein Unsicherheitsfaktor. Daniel ist ein toller Fahrer, einen der besten, gegen die ich je gefahren bin. Er hat einen tollen Job gemacht. Das werden noch heiße Duelle. Die Saison ist noch sehr lang, der Kampf geht weiter."

Daniel Ricciardo (Red Bull/Platz 2): "Es war eine schöne Show für die Fans. Für mich hätte es nicht so spektakulär laufen müssen. Keine Ahnung, was beim Boxenstopp passiert ist. Das tut weh. Ich wollte gar nicht reinkommen, sie hätten die Reifen dabei haben müssen. Der 2. Platz gibt nicht wieder, wie schnell wir waren. Ich dachte, ich wäre bei allen Bedingungen der Schnellste."

Sergio Perez (Force India/Platz 3): "Ich bin extrem glücklich. Wir haben alles richtig gemacht. Gutes Auto, super Taktik. Ich widme den Sieg Teamchef Mallya. Ich hatte wirklich eine tolle Pace. Ein großer Tag fürs Team."

Sebastian Vettel (Ferrari/Platz 4): "Ich habe ziemlich lange in einer Gruppe festgesteckt. Aber ich bin nicht an Felipe vorbeigekommen, das muss ich auf meine Kappe nehmen. Auch wenn es hier schwierig ist, zu überholen, ich war auf den schnelleren Reifen und hätte überholen müssen, dann wäre auch ein Platz auf dem Podest möglich gewesen."

Rosberg hat Hamiiton vorbeigelassen

Nico Hülkenberg (Force India/Platz 6): "Das Team hat mich in der falschen Runde reingeholt. Eigentlich hatte ich eine ganz gute Pace, dann kam der Ruf, dass ich reinkommen soll. Nach meinem ersten Stopp hing ich nur noch im Verkehr. Sehr schade und frustrierend."

Nico Rosberg (Mercedes/Platz 7): "Mit der Pace hatte ich heute keine Chance. Deshalb war es für mich auch kein Problem, Lewis vorbeizulassen. So konnte er gewinnen. Auf nasser Strecke war es für mich, als wenn ich auf rohen Eiern fahre. Es war sau rutschig, ich hatte keinen Grip. Ich weiß nicht, was heute mit dem Auto los war.

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Wir hatten bei beiden Autos nicht die Pace, besonders nach dem fliegenden Start fehlte uns der Grip. Lewis hat noch das Beste rausgeholt. Es macht uns ein bisschen Sorge. Das müssen wir bis zum nächsten Mal besser machen. Nico hatte von Anfang an keine Pace, Nico hat als guter Teamplayer Lewis vorbeigelassen."