Bildungspolitik: „Richtig dumm“

Rezo springt Abiturienten zur Seite

24. April 2020 - 10:21 Uhr

Der „Zerstörer“ ist wieder da!

Von Andreas Kock

Er hat es wieder getan! Ein knappes Jahr nach "Die Zerstörung der CDU" haut Youtuber Rezo wieder mit einem länglichen Video-Monolog auf die Pauke. Sein Anliegen ist diesmal der Streit über die Abitur-Prüfungen im Corona-Jahr 2020. Und einen Gegner gibt es auch wieder: die Bildungspolitiker der Länder.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Länder wollen Prüfungen

Aber welcher Streit? Die Sachlage ist doch eigentlich geklärt! Die Kultusminister der Bundesländer hatten im März vereinbart, Abiturprüfungen abzuhalten. In zwei Bundesländern hatten sie schon begonnen, dann kam die Schließung von Schulen und Kitas, es folgte das Kontaktverbot. Das Land ging in den Corona-Stillstand.

Gut im Stoff: 83 Fußnoten

Jetzt greifen die ersten Lockerungen. Und als erste sollen die Gymnasiasten zu ihren Abschlußprüfungen antreten. Was sich während des Shutdowns allmählich aufstaute, bricht sich nun Bahn: Prüfungsfrust, lautstarker Protest, Politikverdruss. Und hier kommt der Mann mit der blauen Tolle wieder ins Spiel. Wer vor einem Jahr die CDU und ihre neue, verunsicherte Vorsitzende wochenlang vor sich hertreiben kann, kann jetzt auch dem Abi-Thema einen ordentlichen Kick verpassen. Oder?

Auf den ersten Blick schon. Knapp 20 Minuten poltert Rezo in hohem Tempo durch die Debatten- und Meinungslandschaft. Gepoltert wird jugendlich-deftig: "Wie Politiker momentan auf Schüler scheißen …" Argumentationslücken soll man Rezo aber auch nicht nachsagen: 83 Fußnoten auf dem beigefügten Google-Doc für alle, die es genauer wissen wollen. Viel Einsatz für so ein "spontanes" Video.

Klickhit bei den Betroffenen

Die Zielgruppe, also die betroffenen Schüler, scheinen glücklich mit dem Rezo-Beistand zu sein. Fast eine Millionen Aufrufe auf Youtube, mehr als 32.000 zumeist positive Kommentare unter dem Post. Er bedient, was sie hören wollen. Prüfungen gefährden die Gesundheit der Schüler. Es gibt keine ordentlichen Hygienekonzepte in den Schulen. Die Vorbereitung lief schlecht und sozial ungleich, je enger es daheim ist, desto schlechter. Dazu keine Bibliotheken und geschlossene Sportplätze. Zudem gebe es psychischen Stress. Und was für Prüfungen spricht, ist dann immer krass falsch, unbegründet und dumm.

Trittbrettfahrerei ohne Spin

Dabei springt Rezo nur auf einen rollenden Zug auf. Prüfungen fallenzulassen, die Abschlussnote aus bisherigen Noten zusammenzurechnen, all das wurde schon debattiert. Lehrer, Politiker der Grünen und Linken erklärten sich solidarisch mit den Schülern. Anwälte klagen. Rezo weiß es am Ende aber auch nicht besser. Sein Spin für das Thema: die Parteien der verantwortlichen Kultusminister in Zukunft nicht mehr wählen. Wow! CDU-Cheffin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Rezo einst viel härter getroffen.

Prüfung macht das Ganze rund

Inzwischen wird im Lande geprüft. Viele Abiturienten konnten sich – zum Beispiel in Berlin – recht gut vorbereiten. Lerngruppen fielen flach, dafür gab aber es diverse Online-Kanäle zum Austauschen. In den Schulen werden jetzt die Tische auseinandergerückt. Desinfektionsmittel gibt es in jeder Ecke. Auch das bekommt man von den Schülern zu hören: "Da wollen sich auch viele vor dem drücken, was kommt." Und: "So eine Prüfung ist eine Errungenschaft. Sie ist Teil des Abis." Darum hier eine Prognose: Am Ende des Jahres wird der Abiturjahrgang 2020 alle Prüfungen abgelegt haben und froh darüber sein. Und Rezo? Er kriegt vielleicht den Grimme-Preis, bleibt als Polit-Vlogger aber ein One-Hit-Wonder.