Hamburger Band

Revolverheld sagen Tour ab - Unsicherheit wegen Corona

Revolverheld
Die Band Revolverheld spielt im April bei der Spendenaktion «All hands on Deck». Ihre für Anfang 2023 geplante Tour sagt sie ab.
Markus Scholz/dpa

Wird ein Kulturbetrieb im nächsten Winter coronabedingt möglich sein? Der Band um den Frontmann Johannes Strate ist das zu unsicher - und zieht vorsorglich Konsequenzen.

Die Hamburger Band Revolverheld hat coronabedingt ihre für Anfang 2023 geplante Arena-Tour abgesagt. Wir befürchten für den Winter leider wieder das Schlimmste, sagte Sänger Johannes Strate am Donnerstag in einer Videobotschaft auf Instagram.

Es könne niemand gewährleisten, dass im Winter ein Kulturbetrieb stattfinden kann. Nach den Aussagen von Drosten und Co. ist es leider so, dass unsere Branche unter Long Covid leidet. Wir werden wahrscheinlich nicht die Einzigen bleiben, die jetzt diesen Schritt gehen müssen.

Die Band habe lange abgewogen, aber die Unsicherheit sei sowohl bei den Künstlern, als auch bei den Veranstaltern und den Besuchern noch zu groß. Die Tour Neu erzählen sollte am 24. Januar in Leipzig starten und die Band in mehr als ein Dutzend Städte führen. Das letzte Konzert der Arena-Tour war für Mitte Februar in Hamburg geplant. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.