Revolutionäres Verfahren: Forscher bedrucken Papier zur Solarzelle

10. Juni 2015 - 21:04 Uhr

Ein Blatt erzeugt vier Volt Strom

Dass die Technik immer weiter voranschreitet und bessere Energie-Erzeuger hervorbringt, ist allen klar. Aber jetzt gibt es ein geradezu revolutionäres Verfahren aus Chemnitz: Dort werden Solarzellen gedruckt. Die Firma bedruckt Papier mit einer speziellen Farbe, sodass aus dem Papier eine Solarzelle wird. Diese Technik ist viel günstiger und effektiver als herkömmliche Solartechnik.

Papier als Solarzelle
Forschern in Chemnitz ist es gelungen, aus Papier Solarzellen zu machen.

Die Natur macht es vor: Blätter wandeln Sonnenlicht schon seit Jahrtausenden in Energie um. In Chemnitz werden nun Papierblätter zu Solarzellen bedruckt. Die Farben enthalten Plastikkunststoffe, werden aber so gemischt, dass sie in ganz normale Druckmaschinen passen. Dann wird die Farbe in einzelnen Schichten nacheinander aufgetragen. Ein einzelnes Blatt Papier kann später vier Volt Strom erzeugen. Mit mehreren Blättern lässt sich sogar schon ein Ventilator betreiben.

Doch das soll nicht alles sein. Die Chemnitzer Forscher denken weiter: Ganze Solarbäume könnten in armen Gegenden billig für Strom sorgen. Doch das dauert wohl noch sieben Jahre. Normale Solarzellen sind bisher nämlich zehn Mal so starke wie die Blätter und haben eine Lebensdauer von zwanzig Jahren – ein Solarblatt hält dagegen nur ein halbes Jahr.