6. Dezember 2018 - 10:24 Uhr

Vor der Mutter aller Derbys

Das gab es in dieser Form schon lange nicht mehr: 19 Punkte trennen die beiden Erzrivalen aus Schalke und Dortmund vor dem 174. Revierderby. Das Blatt hat sich um 180 Grad gewendet. Noch vor einem halben Jahr herrschte beim letztjährigen Vizemeister nach dem 2:0-Heimsieg gegen den BVB Ausnahmezustand. Aktuell aber weinen Tedesco und Co. den fünf Auftaktniederlagen hinterher, kommen nicht so richtig in Fahrt. Die Dortmunder hingegen befinden sich auf der Überholspur und wecken unter Lucien Favre Erinnerungen an die Meisterschaften 2011 und 2012.

S04: Katastrophale Chancenverwertung

​Der FC Schalke 04 kann sich vor dem prestigeträchtigen Derby nur an der Vergangenheit erfreuen. Ein 4:4 Remis nach 0:4-Rückstand im Hinspiel der Vorsaison, ein souveränes 2:0 vor vertrauter Kulisse im Rückspiel - daran ist derzeit bei bestem Willen nicht zu denken. Die Blau-Weißen ringen in den letzten Wochen mit sich und der Chancenverwertung. In 13 Partien kommt die Tedesco-Elf auf lediglich 14 Treffer. Bester Torschütze ist sinnbildlich für die Abschlussmisere Mittelfeldspieler Nabil Bentaleb, der mit drei Strafstoßtoren ganz oben im internen Torschützenranking weilt. Bastian Oczipka sieht das Derby gegen den BVB jedoch als große Chance: "Das Derby ist ein riesen Aufhänger für uns und eine riesen Chance, hier wieder eine positive Stimmung reinzukriegen", sagte der Mittelfeldspieler bei RTL.

Stratege Favre mischt den BVB-Laden mächtig auf

BVB
Gewohnte Szenerie: Borussia Dortmund durfte bereits zehn Mal in der laufenden Saison jubeln
© Imago Sportfotodienst

Qualität hatte Borussia Dortmund schon in der vergangenen Spielzeit. Es fehlte schlichtweg die richtige Ordnung, wie zum Beispiel beim 0:2 auf Schalke. Mit Trainer Lucien Favre und Neuzugängen wie Paco Alcacer, Axel Witsel und Co. ist der BVB stärker als je zuvor. Vor allem der 61-Jährige fügte alle Zahnräder ineinander.

Noch immer ist Borussia Dortmund ungeschlagen. Gladbach, Leipzig und die Bayern hecheln mit Mühe und Not hinterher. Doch dieser Höhenflug kann im Revierderby gegen Schalke schnell zu Ende sein. Dieses Szenario kann sich auch Ex-Profi Steffen Freund, der für beide Klubs aufgelaufen ist, vorstellen: "Auf Schalke wird es richtig spannend. Das ist ein Spiel, indem die erste Saisonniederlage für Borussia Dortmund kommen könnte!", sagte der RTL-Fußballexperte. Den letzten Sieg in Gelsenkirchen durfte der BVB am 26. Oktober 2013 feiern - damals noch unter der Regie von Jürgen Klopp (3:1).

Statistikfreunde aufgepasst!

Laut Statistik hat der FC Schalke 04 aber die Nase vorne. 69 Siegen stehen 59 Niederlagen gegenüber, 45 Mal gab es im Derby keinen Sieger.