Rettung in letzter Minute: Flüchtlingsfamilie aus Lkw in der Nähe von Leipzig befreit

21. Dezember 2017 - 19:37 Uhr

Eltern und ihre vier Kinder waren völlig dehydriert

Drei Tage und drei Nächte hat eine sechsköpfige Familie aus dem Iran eingepfercht im Laderaum eines Lkw verbracht. Ohne ausreichenden Proviant waren die Eltern und ihre vier Kinder dem Verdursten nahe. In letzter Minute wurden sie vom Fahrer des Lastwagens nahe Leipzig befreit. Die ganze Geschichte sehen Sie bei uns im Video.

Lkw-Fahrer hörte Klopfgeräusche

Tagelang hatten sich die blinden Passagiere still verhalten. Doch irgendwann auf der dreitägigen Fahrt waren ihre Wasservorräte zur Neige gegangen, mit verzweifeltem Klopfen konnten sie schließlich den Fahrer des griechischen Lkw alarmieren. Auf einem Rastplatz nahe Leipzig entdeckte der Mann dann in seinem Frachtraum eine sechsköpfige Familie aus dem Iran. Zwischen Olivenöl und Weinkisten versteckten sich zwei Erwachsene mit ihren zwei Söhnen und zwei Töchtern.

Der Polizei zufolge handelte es sich in jedem Fall um eine illegale Einreise, es müsse jedoch geprüft werden wo und wann die Familie in den Lkw gelangt sei. Die zentrale Ausländerbehörde in Leipzig beschäftigt sich nun mit dem Fall. Über die Feiertage wird die iranische Familie in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge untergebracht. Erst danach wird über ihr Schicksal entschieden.