"Mein Mann und ich haben vom Haschisch-Kuchen gegessen"

Rentnerin Christa spricht über ihren Hasch-Rausch

30. Oktober 2019 - 10:41 Uhr

Im Video: Christa Michl erinnert sich an die Trauerfeier

Trauerfeier nach der Beerdigung, Kaffee und Kuchen, und dann zurück nach Hause. So hatten sich das Christa Michl und ihr Mann an einem heißen Augusttag vorgestellt. Stattdessen aßen sie von dem Kuchen, der Wochen später Schlagzeilen macht. Offenbar durch ein Versehen mischte sich unter die angebotenen Kuchen im Köhlerhof bei Rostock ein Haschisch-Kuchen. Von diesem aßen auch Christa Michl und ihr Mann. Die Rentnerin berichtet, dass den beiden der Kuchen sehr gut schmeckte - und sie offenbar Glück mit der Dosierung des Marihuanas in ihren Brownie-Stücken hatten. Mehr dazu im Video!

13 Gäste erwischte es deutlich heftiger

Köhlerhof in Rostock: Bei einer Trauerfeier wurde hier versehentlich Haschisch-Kuchen serviert
Köhlerhof in Rostock: Hier fand im August die Trauerfeier statt
© NonstopNews

Das Ehepaar, das die Trauerfeier nach eigener Aussage nur kurz besuchte, hatte deutlich mehr Glück als andere Gäste. 13 Betroffene klagten über Übelkeit und Schwindel. Eine Frau musste vom Krankenwagen abgeholt und in der Klinik behandelt werden. Im Laufe des Tages meldeten sich weitere Gäste der Trauerfeier im Krankenhaus. Abends erstatteten einige bei der Polizei Anzeige. Am schlimmsten erwischte es die Witwe des Verstorbenen, erinnert sich Christa Michl. Die Frau habe mehrere Tage stationär behandelt werden müssen.

Doch wie kam es, dass im Köhlerhof überhaupt Haschisch-Brownies serviert wurden? Im RTL-Interview erklärt der Wirt, wie er den Tag der Trauerfeier erlebt hat. Die Polizei ermittelt gegen die Tochter einer Angestellten. Die Frau brachte Kuchen zur Trauerfeier, nahm dabei offenbar ein Exemplar aus der Tiefkühltruhe mit, den ihre 18-jährige Tochter ganz sicher nicht für die Beerdigungsgäste gebacken hatte.