Engeltpunkt, Zusatzfaktor & Co.

Rentenformel: So berechnen Sie Ihre Rente!

Die zukünftige Rente kann man selbst ausrechnen.
Die zukünftige Rente kann man selbst ausrechnen.
© iStockphoto, Geber86

14. Juni 2021 - 10:37 Uhr

Mit wie viel Rente kann ich rechnen?

Viele Menschen fragen sich: Mit wie viel Rente kann ich im Alter rechnen? Werde ich von Altersarmut bedroht sein? Oder kann ich den Ruhestand wohlverdient genießen? Den meisten erscheint diese Frage unlösbar. Zugegeben, das zu berechnen ist ganz schön kompliziert. Auch wenn man die Rentenformel kennt. Wir zeigen Ihnen, wie sie funktioniert!

Mit der Rentenformel die eigene Rentenhöhe berechnen

Grundsätzlich hängt die Rentenhöhe von der Höhe sowie der Dauer der Beitragszahlungen und damit von der Arbeitszeit ab. Um auszurechnen, wie viel Geld Ihnen bei Rentenbeginn zusteht, benötigen Sie folgende Rentenformel:

Monatliche Rentenhöhe = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor

Beispielsrechnung für die Rente:

45 Entgeltpunkte x 1,00 (Regelaltersgrenze) Zugangsfaktor x 34,19 Rentenwert (West) x Rentenfaktor 1,0 (wegen Alters) = 1538,55 Euro monatliche Rente.

Das ist übrigens genau die Standardrente eines "Eckrentners" im Westen, der 45 Jahre Beiträge für ein Durchschnittsentgelt eingezahlt hat.

Jetzt erklären wir die einzelnen Punkte der Rentenformel:

Entgeltpunkte

Entgeltpunkte sind entscheidend für die individuelle Rentenhöhe und errechnen sich aus dem versicherten Entgelt. Bei Berechnung der Rente wird dieses Entgelt Jahr für Jahr ins Verhältnis zu dem jeweiligen Durchschnittsentgelt aller Arbeitnehmer gesetzt. Der Wert wird als Entgeltpunktwert des entsprechenden Jahres bezeichnet.

Das Durchschnittsentgelt für das Jahr 2017 beträgt beispielsweise 37.077 Euro, 2018 liegt es bei 38.212 Euro. Das vorläufig errechnete Durchschnittsentgelt für 2019 liegt bei 38.901 Euro, für 2020 bei 40.551 Euro. Das vorläufig errechnete Durchschnittsentgelt für 2021 beträgt 41.541 Euro. Stimmt dieser Wert mit Ihrem persönlichen Durchschnittseinkommen überein, haben Sie genau einen Entgeltpunkt. Liegt Ihr Gehalt höher, dann erhalten Sie einen höheren Entgeltpunktwert, liegt es darunter, dann erhalten Sie entsprechend weniger als einen Entgeltpunkt.

Wenn Sie die Hälfte des Durchschnittseinkommens verdienen, dann erhalten Sie folglich 0,5 Entgeltpunkte pro Jahr.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Zugangsfaktor

Mit dem Zugangsfaktor werden Zu- und Abschläge bei der Berechnung der Rente berücksichtigt.

Abschläge fallen beispielsweise an, wenn Sie vorzeitig in Rente gehen. Einen Zuschlag bekommen Sie, wenn Sie nach Erreichen der Regelaltersgrenze zunächst auf Ihre Altersrente verzichten. Fallen weder Zu- noch Abschläge an, beträgt der Faktor 1,0.

Die Regelaltersgrenze wird seit dem Jahr 2012 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben.

Aktueller Rentenwert & Rentenartfaktor

Mit dem aktuellen Rentenwert wird der Betrag bezeichnet, der der monatlichen Rente für einen Entgeltpunkt entspricht. Dieser wird regelmäßig angepasst. Derzeit beträgt der aktuelle Rentenwert 34,19 Euro in den alten und 33,23 Euro Euro in den neuen Bundesländern. Er wird jährlich zum 1. Juli nach dem Rentenanpassungssatz neu festgelegt. Für 2021 beträgt der Rentenwert dannab 1. Juli 34,19 Euro im Westen und 33,47 Euro im Osten.

Der Rentenartfaktor bestimmt die Höhe der Rente in Abhängigkeit von der Rentenart. Dabei wird berücksichtigt, ob es sich beispielsweise um eine Altersrente oder Erwerbsminderungsrente handelt.

  • Altersrenten, Renten wegen voller Erwerbsminderung und Erziehungsrenten: 1,0
  • Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung: 0,5
  • Vollwaisenrenten: 0,2
  • Halbwaisenrenten: 0,1
  • Witwenrenten: 0,55 oder 0,6.

Überprüfen Sie Ihre Renteninformation auf ihre Richtigkeit

Sie müssen aber eigentlich nicht selbst rechnen. Denn die Deutsche Rentenversicherung verschickt jährlich die sogenannte Renteninformation an die Versicherten. Und in diesem Brief werden Sie über die voraussichtlich zu erwartende Rente und die bisher erworbenen Rentenansprüche informiert. Alle in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten, die das 27. Lebensjahr vollendet haben und die mindestens für fünf Jahre (60 Kalendermonate) Beitragszeiten zurückgelegt haben, bekommen automatisch diese Information. Ab dem 55. Lebensjahr bekommen die Versicherten statt der Renteninformation alle drei Jahre eine Rentenauskunft.

Wie Sie Ihren persönlich Rentenbescheid richtig lesen, erklären wir Ihnen Schritt für Schritt in diesem Artikel.

Also: Heften Sie den Brief nicht einfach nur ab, sondern prüfen Sie ihn auf seine Richtigkeit: Sind im Versicherungsverlauf alle Versicherungszeiten erfasst? Wenn z. B. Kindererziehungszeiten oder Arbeitslosigkeit auf dem Rentenkonto fehlen, sollten Sie eine sogenannte Kontenklärung beantragen.

Fragen beantwortet die Rentenversicherung unter der Telefonnummer 0 800/10 00 48 00. Dort können Sie auch einen Antrag auf Kontenklärung anfordern.

(Quelle: Deutsche Rentenversicherung)

Auch interessant