RTL-Experte hatte krebskranken Oscar unterstützt

Timo Glock trauert um verstorbenen Fan: „Ruhe in Frieden, kleiner Kämpfer“

© Lukas Gorys

8. November 2019 - 11:44 Uhr

Emotionaler Abschiedsbrief

Es sind berührende Worte, mit denen sich DTM-Pilot und RTL-Formel-1-Experte Timo Glock in den sozialen Netzwerken von einem ganz besonderen Fan verabschiedet. "Manchmal bleibt die Zeit einfach stehen, mal eine Sekunde, mal deutlich länger. Man denkt tief im Inneren über das Leben nach. An diesem Wochenende, als mich die Nachricht erreicht hat, dass der kleine Oscar leider den Kampf gegen den Krebs verloren hat, war dieser Moment, der die Zeit deutlich länger anhält", beginnt der 37-Jährige seine Nachricht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Sometimes the time just stops, sometimes for only one second, sometimes much longer… You think deeply about life. This weekend when I received the sad news that Oscar unfortunately lost the fight against cancer, this moment was one of these moments in life that stops the time much longer. You wonder... what is actually important in life? That's how felt. It annoys me, because you are taking really important things for granted. Health and the moments with your family! That little Oscar has passed away during sleeping peacefully and without pain is the least that one could wish for. If I put myself in that situation of the parents as a dad of two children, then I have to clench my teeth but not without tears! Impossible! They did everything and have tried everything to help Oscar, to save his life and at the end they could only be next to him and hold his hands like parents do. How hard and painful that must be? Little Oscar, little fighter, for you, for your mom and dad, I am deeply sorry that the fight was not rewarded!!! I wonder why this happens to a little boy who still has his whole life in front of him? Why is there no way to spare this family from suffering? Today we are flying to the space and we can research everything, why not finding something against cancer? On the way home from Munich, there was nothing else in my head and when I picked up my two kids, they hugged me...time stopped and I am just so thankful for that moment. My thoughts are with Oscar and his family. My deepest condolences. Rest in peace Little Fighter… @UnitedForOscar #unitedforoscar #unfair #kleinerkämpfer #littlefighter #sad Statement of Oscar`s Family: “Dear friends, ⠀ ⠀ unfortunately we have to tell you that Oscar passed away yesterday on November 1st at 4:00 am at night during sleep, peacefully and without pain completely relaxed lying between mom and dad. ⠀ ⠀ Thank you for the numerous - not only financial - support and sympathy during the last months. ⠀ ⠀ Your donations will be forwarded to institutions that support children with cancer. ⠀ ⠀ Information about the funeral will follow in the next few days.⠀ ⠀ ⠀ ⁣ Thank you in advance for all messages and please apologize i

Ein Beitrag geteilt von Timo Glock (@realglocktimo) am

Oscar war an aggressivem Krebs erkrankt

Der ehemalige Formel-1-Rennfahrer trauert um den kleinen Oscar. Der Junge war an einer aggressiven Krebsart erkrankt, die nur in Barcelona behandelt werden konnte - und rund 200.000 Euro kosten sollte. Glock setzte sich für Oscar und seine Familie ein und startete eine Charity-Aktion. Der 37-Jährige verloste ein ganz besonderes Fan-Paket, zu dem ein originaler Rennanzug und ein signiertes Helm-Visier gehörten.

Jetzt hat der kleine Junge den Kampf gegen den Krebs aber trotz aller Unterstützung verloren. Der Kleine sei friedlich und ohne Schmerzen im Schlaf verstorben, so Glock. Das Schicksal des Jungen bewegt den Rennfahrer, der selbst zwei Kinder hat, tief. "Wenn ich mich als Papa von zwei Kindern in die Situation der Eltern versetze, dann muss ich sehr fest auf die Zähne beißen, aber ohne Tränen schaffe ich das nicht. Die beiden haben alles getan und versucht, um Oscar zu helfen, ihn zu retten, und am Ende konnten sie nur noch neben ihm liegen und seine Hand halten. Wie schwer und schmerzhaft muss das sein?"

Dass Krebs immer noch tödlich ist, obwohl Menschen alles erforschen und sogar ins All fliegen können - für den 37-Jährigen nur schwer zu begreifen. "Meine Gedanken sind bei Oscar, bei seiner Familie. Mein tiefstes Mitgefühl. Ruhe in Frieden, kleiner Kämpfer."