Bundespolizei greift ein

Streit um Maske: Reizgas-Attacke in Hamburger S-Bahn

ARCHIV - 09.11.2020, Hamburg: Eine S-Bahn fährt in den Bahnhof Hasselbrook ein, in dem ein Plakat mit der Aufschrift "S4 fährt öfter!" hängt. Die Bauvorbereitungen für die neue S-Bahn-Linie S4 (Ost) zwischen Hamburg-Altona und Bad Oldesloe haben bego
Symbolbild: S-Bahn in Hamburg
dbo htf, dpa, Daniel Bockwoldt

Hamburg: Frauen ignorieren Maskenpflicht in der S-Bahn

Weil drei Frauen zum Teil keine Maske tragen, eskaliert ein Streit in einer Hamburger S-Bahn und eine 29-Jährige versprüht plötzlich Reizgas.

S3 in Richtung Hamburg-Neugraben: Frauen trinken Alkohol und unterhalten sich lautstark

Lautstark und alkoholisiert unterhalten sich drei Frauen am Mittwochabend (23.12.20) in der S3 in Richtung Hamburg-Neugraben, dabei tragen sie zum Teil keine Mund-Nasen-Bedeckung. Als andere Fahrgäste die Frauen darauf ansprechen, kommt es zum Streit.

Maskenverweigerin (29) versprüht Reizgas, Minderjährige tritt zu

Obwohl der Zugführer die Frauen auffordert die Bahn zu verlassen, ignorieren die drei Frauen die Anweisung. Als andere Fahrgäste dann die Frauen an der Haltestelle Hammerbrook aus dem Wagen schieben, zieht eine der Frauen ihr Reizgas aus der Tasche und besprüht zwei Fahrgäste. Eine andere beginnt zu treten.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Bundespolizei greift ein

Zwei Fahrgäste erleiden Schleimhautreizungen. Die vom Zugführer informierte Bundespolizei entdeckt die drei Unruhestifterinnen noch am Bahnhof. Nachdem die Beamten gegen die Frauen Strafverfahren einleitet lässt sie die Frauen wieder frei. Die Frau, die getreten hatte, ist noch minderjährig. Sie wird von den Bundespolizisten anschießend in ihre Wohngruppe verbracht.