Reiseportale im Test: So sparen Sie für die Urlaubskasse

28. Juli 2015 - 13:28 Uhr

So können Sie bei der Reisebuchung Geld sparen

Mehr und mehr Deutsche nehmen die Urlaubsplanung selbst in die Hand und suchen im Internet nach Schnäppchen. Dazu stehen Online-Reiseportale bereit, auf denen man nach selbst zusammengestellten Kriterien seinen Pauschalurlaub zusammenstellen kann. Doch nur wer die Online-Portale richtig zu bedienen weiß und wer die Vorzüge der einzelnen Suchmaschinen kennt, kann mehrere hundert Euro bei der Urlaubsbuchung sparen.

Urlaub, Online buchen, Reiseportale, Test
Stiftung Warentest hat neun Online-Reiseveranstalter getestet, nur drei waren gut.
© dpa, Patrick Seeger

Stiftung Warentest hat in der Novemberausgabe neun verschiedene Reiseanbeiter im Internet unter die Lupe genommen und einem Vergleichstest unterzogen. Durchgefallen ist keines der Portale, die Note 'sehr gut' erhielt aber auch keines. Drei der neun Angebote sind immerhin 'gut'.

Testsieger wurde Lastminute.de. Besonders gut bei diesem Portal sind die übersichtliche Suche und die Verlässlichkeit der Preise und Informationen. Außerdem sind etwaige Reiseversicherungen nicht voreingestellt, das freut die Verbraucherschützer. Luft nach oben gibt es bei der Beratung, die sehr knapp ausfiel.

Sparen ist möglich - Flexibilität ist Trumpf

Ebenfalls ein 'gut' bekam Travelscout24.de. Hier war vor allem die Beratung bei kostenloser Hotline überzeugend. Auch die Suche ist gut dargestellt und einfach zu bedienen, die Preisangaben sind verlässlich, eine gute Verfügbarkeit der Reisen war ebenfalls gegeben. Wegen seiner guten Übersichtlichkeit, einer hohen Preistransparenz und der akzeptablen Beratung erhielt auch die Website von travelchannel.de ein 'gut'.

Generelles Problem beim Online-Buchen: Das Aachener Unternehmen Traveltainment ist mehr oder weniger der einzige Anbieter der Softwarelösungen im Touristikbereich. Das heißt: Alle Online-Reiseportale beziehen ihre Daten vom gleichen 'Großhändler'. Das ist schlecht für die Vielfalt und damit für den Preis. Immerhin können weitere Zulieferer normalerweise problemlos auf den Seiten integriert werden.

Expedia.de, Weg.de, Holidaycheck.de und Opodo.de erhielten ein 'befriedigend'. Abzüge gab es von den Testern für unzuverlässige Preisangaben, eine unübersichtliche Suche, störende Werbeeinblendungen, schwache Beratung, fehlende Transparenz sowie fehlender Speichermöglichkeiten für die Trefferliste.

Die meisten Online-Portale nehmen sich preislich nicht viel, was daran liegt, dass die Basisdaten mehr oder weniger alle vom gleichen Anbieter kommen. Sparen kann man, in dem man den Abflughafen, das Hotel und den Reisezeitraum (oft nur geringfügig) ändert. Mitunter kann auch ein Hotel in der gleichen Kategorie enorme Einsparungen bringen. Die Suche nach dem günstigsten Hotel ist zwar etwas mühsam, lohnt sich aber. Und die Deutschen nehmen sich die Zeit: Eine Studie fand heraus, dass die Urlaubswütigen sich bis zu 25 Stunden im Vorfeld der Reise auf bis zu 50 verschiedenen Seiten informieren.

Und: Dienstags fliegt man meist günstiger als freitags. Expedia.de und Holidaycheck.de verfügen über einen sogenannten 'Sparkalender', der die günstigsten Abflugtage anzeigt. So zahlt sich eine gewisse Flexibilität in barer Münze aus.