Reisekonzern meldet Insolvenz an

Reisekonzern Thomas Cook ist pleite! Alle Flüge gestrichen: Was passiert mit deutschen Urlaubern?

23. September 2019 - 11:48 Uhr

Alle Rettungsversuche sind gescheitert

Der finanziell angeschlagene Reisekonzern Thomas Cook meldet Konkurs an. Alle Flüge sind gestrichen. Eine Rückholaktion für etwa 600.000 festsitzende Urlauber soll gestartet werden. Davon sind auch viele Deutsche betroffen. 

Der britische Reisekonzern Thomas Cook ist offiziell pleite

In der Nacht zum Montag wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Man habe keine Alternative gehabt, als mit sofortiger Wirkung das Insolvenzverfahren einzuleiten, teilte der Touristikkonzern mit.

Noch bis Sonntagabend war mit Investoren über eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 200 Millionen Pfund (226 Mio. Euro) verhandelt worden. Der Konzern hat Knapp 21.000 Mitarbeiter weltweit.

Condor beantragt Kredit bei Bundesregierung

Kurz zuvor hatte die britische Flugbehörde die Einstellung der Geschäfte und die Streichung aller Flüge bekanntgegeben. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen aber weiter im Einsatz bleiben.

"Condor Flüge werden weiterhin durchgeführt, obwohl die Muttergesellschaft Thomas Cook Group plc Insolvenz eingereicht hat", heißt es in einer Mitteilung vom frühen Montagmorgen. "Um Liquiditätsengpässe bei Condor zu verhindern, wurde ein staatlich verbürgter Überbrückungskredit beantragt. Dieser wird derzeit von der Bundesregierung geprüft", heißt es.

Nun startet die "größte zivile Rückholaktion"

Der britische Außenminister Dominic Raab hatte bereits am Sonntag besorgten Urlaubern die Unterstützung der Regierung in London zugesagt. Die Regierung sei bereit, Urlauber nach Hause zu holen. Die Luftfahrtbehörde CAA hatte für den Notfall bereits am Sonntag zahlreiche Flugzeuge bereitgestellt. Damit laufe die "größte Rückholaktion in Friedenszeiten" an, um rund 150.000 Urlauber aus verschiedenen Ländern nach Hause zu holen.

In der Nacht seien bereits die ersten Flugzeuge zu verschiedenen Zielen gestartet, hieß es bei CAA. Für Urlauber im Ausland wurde die Website thomascook.caa.co.uk geschaltet.