Esseler Wald evakuiert

Reifenpanne an der A7 führt zu Waldbrand im Heidekreis

13. August 2020 - 11:55 Uhr

A7 Richtung Süden gesperrt

Ein Funkenschlag bei einem Lastwagen hat am Mittwochabend einen großflächigen Brand im Heidekreis ausgelöst. Das Ausflugsgebiet Esseler Wald musste evakuiert und die Autobahn 7 bis in den Donnerstagmorgen gesperrt werden. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus, doch sind sie der Feuerwehr zufolge mittlerweile eingedämmt. Trotzdem gehen die Einsatzkräfte auf Nummer sicher und halten Brandwache.

Trockenheit beschleunigte den Brand

dpatopbilder - 12.08.2020, Niedersachsen, Essel: Einsatzkräfte der Feuerwehr führen Nachlöscharbeiten in einem Waldstück durch. Wegen eines großflächigen Brandes im Heidekreis ist das Wochenendgebiet Esseler Wald am Mittwochabend nach Polizeiangaben
Die Feuerwehr bricht den Boden auf und befeuchtet ihn, um Glutnestern den garaus zu machen.
© dpa, Philipp Schulze, phs kay

Wegen eines großflächigen Brandes im Heidekreis ist das Ausflugsziel Esseler Wald am Mittwochabend evakuiert worden. Grund sei ein Brand westlich der Autobahn 7, schrieb die Polizei auf Twitter. Die Löscharbeiten dauerten die ganze Nacht, wie die Feuerwehr mitteilte. Am frühen Donnerstagmorgen waren die Flammen weitestgehend gelöscht und der Brand eingedämmt, wie es hieß.

Allerdings sei der Boden trocken und Glutnester befänden sich darunter. Die Feuerwehr müsse deshalb den Boden aufbrechen und durchfeuchten. "Die Erde wird somit gekühlt und wir verhindern, dass morgen die Flammen wieder hochschlagen", sagte ein Pressesprecher der Feuerwehr am Donnerstagmorgen.

Funken bei Reifenpanne

12.08.2020, Niedersachsen, Essel: Ein Trekker und Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen für Nachlöscharbeiten an einem Waldstück. Wegen eines großflächigen Brandes im Heidekreis ist das Wochenendgebiet Esseler Wald am Mittwochabend nach Polizeiangabe
Die Einsatzkräfte waren die ganze Nacht mit den Löscharbeiten beschäftigt.
© dpa, Philipp Schulze, phs kay

Die A7 wurde den Angaben zufolge in Richtung Süden komplett gesperrt, in Richtung Norden lief der Verkehr aber. Die Sperrung sollte am Donnerstagmorgen schließlich wieder aufgehobenwerden. Nach ersten Angaben der Feuerwehr hatte ein LKW mit Reifenpanne offenbar Funken geschlagen und die trockene Böschung an der A7 auf mehreren hundert Metern in Brand gesetzt. Das Feuer habe sich dann auf den Wald und das Wochenendgebiet ausgebreitet. Das Feuer wütete auf einer Fläche von 28 Hektar. Die Flammen konnten sich auf dem trockenen Untergrund rasend schnell ausbreiten.

Schuld für Waldbrände liegt meist beim Menschen

Der Dürremonitor des Helmholtz-Instituts verdeutlicht wie prekär die Lage in Deutschland ist.
Der Dürremonitor des Helmholtz-Instituts verdeutlicht wie prekär die Lage in Deutschland ist. Durch das fehlende Wasserim Boden trockenen die Wälder schnell aus.
© Helmholtz-Institut

Gerade nach den beiden zu trockenen Jahren 2018 und 2019 und dem in Sachen Niederschlag nachholbedürftigen 2020 stehen unsere Wälder nicht gut da. Die Gefahr, dass in Deutschlands Wäldern ein Feuer ausbricht ist sehr hoch. Nicht ohne Grund warnt der Deutsche Wetterdienst vor Waldbränden.In einigen Bundesländern gab es bereits mehrere Feuer. In den meisten Fällen ist der Mensch dafür verantwortlich. Nicht nur unachtsam weggeschmissene Zigarettenstummel können ganz schnell einen Brand auslösen. Auch weggeworfene Flaschen, die wie ein Brennglas fungieren können, und das Grillen an nicht dafür vorgesehenen Stellen sorgen nicht selten für einen Brand.

Die Gefahrenstufen für Waldbrände des DWD und ihre Bedeutung

  • Gefahrenstufe 1 (grün): Keine oder geringe Gefahr
    Waldbrände sind leicht zu löschen. Blitzschläge verursachen kaum einen Brand. Ein Feuer breitet sich nur langsam aus. Zigaretten, Raucherwaren und Feuerzeuge sollten nicht sorglos weggeworfen werden. 

  • Gefahrenstufe 2 (gelb): Mäßige Gefahr
    Waldbrände sind normalerweise noch leicht zu löschen und breiten sich langsam bis mittel aus. Zigaretten, Raucherwaren und Feuerzeuge sollten nicht sorglosweggeworfen werden. Zusätzlich zur Gefahrenstufe 1, müssen Grillfeuer immer beobachtet werden und Funkenwurf sofort gelöscht werden. Blitzschläge verursachen selten einen Flächenbrand.

  • Gefahrenstufe 3 (Orange): Erhebliche Gefahr
    Waldbrände können schon nur noch von der Feuerwehr gelöscht werden und breiten sich auf offenem Gelände schnell und im Wald mittelschnell aus. Grillfeuer nur in bestehenden Feuerstellen entfachen. Feuer müssen immer beobachtet und Funkenwurf sofort gelöscht werden. Anweisungen der lokalen Behörden sind unbedingt zu befolgen. Auch Blitzschläge können schon einen Flächenbrand auslösen.​

  • Gefahrenstufe 4 (Rot): Große Gefahr
    Waldbrände sind nur noch schwierig und unter großem Aufwand zu löschen. Feuer im Freien sind generell verboten. Fest eingerichtete Feuerstellen mit betoniertem Boden können an von den Behörden bezeichneten Stellen mit aller Vorsicht benutzt werden. Bei starkem Wind sind auch diese verboten. Funkenflug und Blitzschläge entfachen sehr wahrscheinlich ein Feuer und breiten sich auch im Wald unverzüglich aus.

  • Gefahrenstufe 5 (lila): Sehr große Gefahr
    ​​​Waldbrände sind kaum noch zu löschen. Ein Ausbruch von Bränden ist jederzeit möglich, demnach dürfen im Freien keine Feuer mehr entzündet werden. Ein Brand breitet sich über eine lange Zeit sehr schnell aus.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?