Regulierungsbehörde: Strom wird teurer

14. Februar 2016 - 11:16 Uhr

Die Bundesnetzagentur rechnet nach einem Bericht der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' wegen der Energiewende mit steigenden Strompreisen. Durch höhere Netzentgelte könne sich Haushaltsstrom in den kommenden Jahren um 5 bis 7 Prozent verteuern, berichtete die Zeitung.

Das Blatt beruft sich auf einen Bericht für eine Sitzung des politischen Beirates der Bonner Netzagentur. Für das Szenario unterstellt die Regulierungsbehörde demnach eine Steigerung der Netzentgelte um 16 bis 24 Prozent.

Die Energiewende werde zwangsläufig "zu einer weiteren Erhöhung der Netzentgelte und damit des Strompreises führen", zitiert die 'FAZ' aus dem Bericht. Hintergrund sei die Finanzierung neuer Stromautobahnen und Verteilerleitungen.