Regierung will Sucht mit Aufklärung und Beratung eindämmen

Millionen Menschen in Deutschland gefährden sich weiter durch Alkohol, Tabak und andere Drogen - nun will die Bundesregierung mehr Aufklärung und Beratung im Kampf gegen die Sucht. Dafür beschloss das Bundeskabinett eine "Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik", die einen Aktionsplan von 2003 ersetzt.

"Es ist unser Ziel, dass Suchterkrankungen möglichst gar nicht erst entstehen", sagte die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans. "Daher ist es wichtig, besonders Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene frühzeitig mit präventiven Maßnahmen zu erreichen, vor allem in der Schule und in der Ausbildungsstätte."