Regierung will faire Chancen für deutsche Firmen in Japan

Die Bundesregierung hat Japan aufgerufen, bessere Investitionsbedingungen für deutsche Firmen zu schaffen. Ein gegenseitiger offener Marktzugang werde die Handelsbeziehungen weiter beleben. "Diesen Weg wollen wir fortsetzen und Handelshemmnisse konsequent abbauen", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Beckmeyer (SPD) zur Eröffnung eines Wirtschaftsforums.

Bei dem Treffen wollte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe zum Auftakt seiner zehntägigen Europa-Reise eine Rede halten. Anschließend waren Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck vorgesehen. Das Bundeswirtschaftsministerium sieht für deutsche Mittelständler in Japan große Chancen bei Elektronik, Auto, Medizintechnik, Biotechnologie sowie Energie- und Umwelttechnik. Japan ist einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands in Asien.