Regelfindung für die Formel-1-Saison 2017: McLaren-Pilot Jenson Button würde Ross Brawn ins Boot holen

Ross Brawn, Jenson Button
Vor sieben Jahren feierten Ross Brawn und Jenson Button gemeinsam den WM-Titel des Briten.
Getty Images

McLaren-Pilot Jenson Button plädiert dafür, bei der Regelfindung für die Saison 2017 einen unabhängigen Dritten ins Boot zu holen. "Mein Team wird es nicht mögen, wenn ich das jetzt so sage, aber ich denke, dass es jemand von außerhalb machen müsste", sagte der Brite zu ESPN.

Der Grund für diesen Schritt: "Die Teams kommen bezüglich der Regeln nicht auf einen Nenner - niemals", sagte Button und nannte auch gleich seinen Wunschkandidaten. "Ross (Brawn) wäre da großartig geeignet. Jeder glaubt an ihn und an das, was er alles erreicht hat. Ich denke aber, dass er derzeit zu gern zum Angeln geht", so Button.

Generell wollen die Fahrer "nicht die Welt verändern, aber wir sind emotional bei der Sache und lieben unseren Sport", sagte der Weltmeister von 2009, der offenbar mit viel Wehmut auf die alten Tage in der Formel 1 zurückblickt: "Vor allem wir älteren Kerle wissen noch, wie es sich anfühlte, als die Autos anstrengend zu fahren waren. Damals ging es darum, wer in den schnellen Ecken die dicksten Eier hatte und darum, wer die beste Nackenmuskulatur hatte. Das ist nun komplett anders."