Red Bull zwischen Freud und Leid

Wenn Vettel leifern muss, liefert er, so die Meinung von RB-Motorsportchef Helmut Marko.
© REUTERS, ALBERT GEA

13. November 2012 - 15:13 Uhr

Bei Red Bull sind Freud und Leid beim Großen Preis von Europa traut vereint. Alle Stimmen und Reaktionen zum Qualifying in Valencia:

Mark Webber (Red Bull): "Wir hatten kein DRS im Qualifying. Das hat nicht funktioniert, ist komplett ausgefallen. Und wenn du über eine Sekunde pro Runde verlierst, wird es schwierig sich zu qualifizieren. Die Jungs arbeiten jetzt hart daran. Wir versuchen morgen noch was rauszuholen. Heute war nicht unser Tag."

Sebastian Vettel (Red Bull): "Das ist ein super Ergebnis, gerade nach der harten Arbeit in den letzten Wochen. Wir haben sehr viele neue Teile am Auto und da ist es schön, zu sehen, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht haben. Wir haben uns mit den Streckenbedingungen schwer getan, gerade als es wärmer wurde. Zum Schluss war es dann doch ganz gut, da haben wir die Zeit auf die Strecke geknallt. Morgen versuchen wir da weiterzumachen, wo wir heute aufgehört haben."

Helmut Marko (Motorsportchef Red Bull): "Wir hatten keinen guten Tag bis zur letzten Runde. Bei Mark hatten wir leider größere Probleme, beim Sebastian waren es Kleinigkeiten. Die Überlegung war, ob wir alles auf eine Runde setzen. Aber bei Seb wissen wir, wenn es um alles oder nichts geht, liefert er ab. Die Reifen zu verstehen ist die halbe Miete. In der Radgeometrie haben wir einiges verändert, damit der Temperaturaufbau gleichmäßiger ist und die Reifen länger halten. Wir haben aus unseren Fehlern in Montreal gelernt."

Michael Schumacher (Mercedes): "Ärgerlich ist, dass wir die Runde nicht zusammen bekommen haben. Im 1. Versuch war ich zu aggressiv in Runde 12, dann hatte ich meinen letzten Versuch und da habe ich nicht alles optimal zusammen bekommen. Das muss ich ganz klar sagen, das geht auf meine Kappe. Und wenn es so eng ist wie hier, bedeutet das eben leider gleich etliche Plätze. Morgen wird für uns ein harter Kampf. Es wird ziemlich heiß werden. Wenn wir gut in die Punkte fahren können, wäre das schon sehr gut für uns."

Nico Rosberg (Mercedes): "Ganz klar, die letzte Runde hat nicht geklappt. Fürs Rennen funktioniert unser Auto hier ganz gut auf der Strecke. Das wird von der Taktik sehr interessant, mit Reifenabbau und -wechsel etc."

Nico Hülkenberg (Force India): "Wir haben echt gut ausgesehen das ganze Wochenende. Heute haben uns die warmen Temperaturen nicht so gut getan. Gestern war das besser. Wir können aber relativ zufrieden sein damit und hoffen auf ein gutes Rennen morgen. Wir werden sehen, wie die erste Runde und der Start sind. Morgen soll es ja so warm werden wie heute oder noch wärmer - mal gucken, wie das mit den Reifen wird."