11. Juli 2019 - 15:18 Uhr

Red-Bull-Star in Top-Form

Bei seiner furiosen Siegesfahrt in Spielberg hat Max Verstappen nicht nur Millionen von Formel-1-Fans begeistert – auch sein Teamchef Christian Horner war von der sensationellen Leistung seines Schützlings schwer beeindruckt. Vor dem Rennwochenende in Silverstone adelte er auf einem offiziellen Presseevent den Niederländer: "Er ist in der Form seines Lebens und hat sich in den vergangenen zwölf Monaten zum besten Rennfahrer der Welt entwickelt."

Verstappen holt das bestmögliche Ergebnis raus

Formula One F1 - Austrian Grand Prix - Red Bull Ring, Spielberg, Austria - June 30, 2019   Red Bull's Max Verstappen celebrates after winning the race on the podium   REUTERS/Leonhard Foeger
Max Verstappen feierte seinen Sieg in Spielberg.
© REUTERS, LEONHARD FOEGER, tj

Horner sieht Verstappen damit sogar vor dem fünfmaligen Weltmeister Lewis Hamilton. Und das, obwohl der Brite in dieser Saison schon sechs Siege einfuhr. Verstappens Erfolg in Österreich war sein erster 2019 und erst der sechste überhaupt.

"Er fährt nicht das beste Auto im Feld, aber wenn wir auf die Ergebnisse seit dem Rennen vergangenes Jahr in Montreal schauen, sehen wir, was er aus dem Auto herausgeholt hat. Er hat seitdem quasi keinen einzigen Fehler gemacht", betonte Horner. Dabei war der Niederländer bis dahin als das "Crash-Kid" der Formel 1 bekannt.

Die Erfahrung ist Hamiltons Vorteil

Red Bull hängt den Silberpfeilen aber auch Ferrari insbesondere im Qualifying hinterher und verbaut sich damit regelmäßig die Chance, mit der starken Pace im Rennen ein besseres Ergebnis zu erreichen. Geht es nach Horner, könnte Verstappen WM-Spitzenreiter Hamilton schlagen. Dafür müsste er nur in einem konkurrenzfähigen Auto sitzen.

Der Red-Bull-Teamchef hofft, dass Verstappens derzeitige Top-Form langfristig Folgen für die gesamte Königsklasse haben könnte: einen Generationswechsel. Noch habe Hamilton einen wichtigen Vorteil: "Lewis profitiert von seiner Erfahrung und er ist deshalb sehr schnell", analysierte Horner.

Verstappen der "Mann der Zukunft"

Erfahrung, die Verstappen oder Ferrari-Shootingstar Charles Leclerc mit ihren 21 Jahren noch gar nicht haben können. Trotzdem mischen sie die Spitze der Formel 1 auf. "Es ist nur natürlich, dass die nächste Generation kommt", so Horner. Dabei sieht er den Niederländer in der Pole Position: "Max ist sehr wahrscheinlich der Mann der Zukunft."