Brand am Brocken

Rechnungen für Feuerbekämpfung im Harz „trudeln langsam ein“

Brand am Brocken
Hubschrauber fliegen bei Löscharbeiten über das Gebiet zwischen Brocken und Wurmberg.
Swen Pförtner/dpa/Archiv

Nach dem Brand im September am Brocken befasst sich der Landkreis Harz mit dem Begleichen offener Rechnungen. Der Landkreistag des Harzes stimmte unter der Woche überplanmäßigen Aufwendungen in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro zu, wie ein Sprecher des Landkreises am Freitag erkärte. Rechnungssteller seien unter anderem private Hubschrauberanbieter und Caterer, die die Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung unterstützten. Zunächst hatte die Volksstimme berichtet.

Bislang lag die grobe Kostenschätzung bei 3,2 Millionen Euro. Man befinde sich noch in diesem Rahmen, sagte der Sprecher. Allerdings rechne man mit weiteren Forderungen, die langsam eintrudeln. Der Kreis werde einen Antrag zur Erstattung der Kosten beim Land stellen, kündigte der Sprecher an. Aber es gebe noch keine Abschlussrechnung.

Im September hielt ein Brand am Brocken die Feuerwehr etwa eine Woche lang in Atem. Bis zu acht Löschhubschrauber und mehrere Löschflugzeuge kämpften zwischenzeitlich gegen die Flammen. Der Brand löste eine Debatte zu den Ursachen der immer wiederkehrenden Brände im Harz aus.