Keine Spiele im Bernabéu mehr

Real Madrid zieht zum Re-Start in Mini-Arena

Real Madrid s midfielder Toni Kroos celebrates after scoring the 0-1 during the Spanish SuperCup soccer semifinal match
© imago images/Agencia EFE, JuanJo Martín via www.imago-images.de, www.imago-images.de

02. Juni 2020 - 12:45 Uhr

Adios Bernabéu-Stadion

Real Madrid zieht zum Re-Start der spanischen Fußball-Meisterschaft aus dem Estadio Santiago Bernabéu aus und wird seine restlichen Heimspiele in einem Mini-Stadion austragen.

Geisterspiele vor 6.000 fehlenden Fans

Real Madrid players attend a training session at the team's Valdebebas training ground in Madrid, Spain, Tuesday, Feb. 25, 2020. Real Madrid will play against Manchester City in a Champions League soccer match on Wednesday. (AP Photo/Manu Fernandez)
Estadio Alfredo di Stéfano in Valdebebas
© AP, Manu Fernandez, MF

Obwohl es in der Bundesliga schon einige tolle Duelle seit dem Re-Start gab, die Atmosphäre bei den Geisterspielen in den deutschen Stadien war immer trist. So zum Beispiel beim deutschen "Clasico" zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern (0:1) im mehr als 80.000 Zuschauer fassenden Stadion des BVB.

Real Madrid will bei der Fortsetzung der Primera Division in Sachen Atmosphäre noch einen 'draufsetzen' und seine restlichen Heimspiele in seinem Trainingsstadion austragen. Das Estadio Alfredo di Stéfano in Valdebebas außerhalb Madrids verfügt über 6.000 Plätze statt 81.044 wie im Bernabéu. Grund sind Umbauarbeiten in der legendären Arena, die dank des Umzuges beschleunigt werden können.

Spanische Liga legt am 11. Juni wieder los

La Liga kehrt am 11. Juni mit dem Stadtderby zwischen dem FC Sevilla und Betis Sevilla zurück. Es wird danach an allen Tagen der Woche Erstliga-Fußball geben. Real Madrid mit Nationalspieler Toni Kroos spielt am 14. Juni gegen SD Eibar. Der FC Barcelona liegt elf Spieltage vor Saisonende zwei Punkte vor Real Madrid.