rbb-Umfrage: Brandenburger sehen Kenia-Koalition skeptisch

© deutsche presse agentur

19. November 2019 - 18:20 Uhr

Die neue Regierungskoalition von SPD, CDU und Grünen wird nach einer Umfrage von einer Mehrheit der Brandenburger kritisch gesehen. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) erklärten 52 Prozent der Befragten, die sogenannte Kenia-Koalition sei schlecht oder weniger gut für das Land. Dagegen bewerteten 44 Prozent der Befragten das Regierungsbündnis als gut oder sehr gut.

Mit 75 Prozent zeigten sich nach Angaben des RBB die Anhänger der Bündnisgrünen mit der Dreier-Koalition am zufriedensten, gefolgt von SPD-Anhängern (71 Prozent) und CDU-Anhängern (59 Prozent). Bei den im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen stieß die Einstellung von mehr Polizisten mit 94 Prozent auf die größte Zustimmung der Befragten. Beitragsfreie Kitas vom 3. Lebensjahr an befürworteten 85 Prozent und den geplanten Milliardenkredit für die Finanzierung von Zukunftsprojekten hielten 53 Prozent für richtig.

Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, würde die SPD laut der Umfrage mit 25 Prozent wieder stärkste Kraft, gefolgt von der AfD bei 22 Prozent. Die CDU wäre weiter auf Platz drei mit 14 Prozent, gefolgt von Grünen und Linke mit jeweils 12 Prozent Zustimmung. Die Freien Wähler und die FDP kämen mit jeweils 5 Prozent ebenfalls in den Landtag.

Bei der Wahl am 1. September waren die Parteien auf folgende Ergebnisse gekommen: SPD 26,2 Prozent der Zweitstimmen, AfD 23,5, CDU 15,6, Grüne 10,8, Linke 10,7 Freie Wähler 5,0, FDP 4,1.

Für die Umfrage wurden vom 11. bis 16. November 1000 Wahlberechtigte in Brandenburg befragt.

Quelle: DPA