2018 M09 21 - 17:21 Uhr

Der Fußball-Professor 'is not amused'

Nach dem teilweise sehr schwachen Auftritt von RB Leipzig bei der 2:3-Niederlage in der Europa League gegen den FC Salzburg ist Cheftrainer Ralf Rangnick der Kragen geplatzt. Angeblich sollen sich einige Leipziger Spieler in der Spielvorbereitung unprofessionell verhalten haben.

Dinge erst am Tag nach dem Spiel erfahren

Bei RB Leipzig war am Tag nach der Heimpleite gegen Salzburg ordentlich Druck auf dem Kessel.  "Ich hab die Dinge leider erst heute erfahren. Dann hätte ich nicht in der Halbzeit dreimal gewechselt, sondern schon vor dem Spiel", sagte Rangnick der 60-Jährige am Tag nach der Heimniederlage.

Weitere Details wollte der Trainer und Sportdirektor nicht verraten, doch es habe "was mit Abläufen und Vorbereitungen vor dem Spiel zu tun, diese wurden sicherlich ignoriert, das erklärt sicherlich vieles, aber nicht alles".

"Völlig pervers" - Rangnick fordert Reaktion

Es sei völlig "pervers, dass wir drei Monate durch ganz Europa fahren, um sich für diesen Wettbewerb zu qualifizieren und dann meinen einige Spieler, es ist nur eine lästige Pflicht. Man lernt auch mit 60 Jahren als Trainer noch nicht aus. Wir werden diese Spieler in die Spur bringen", kündigte Rangnick an.

Vor dem Auswärtsspiel am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt habe Rangnick nach eigenen Worten "dringenden Redebedarf". Er wolle nun mit den Spielern ins Rennen gehen, mit denen er das Spiel auch gewinnen kann. "Das hat was mit Einstellung und Mentalität zu tun". Gleichzeit forderte der Coach eine klare Reaktion auf das Spiel.