Sachsen treibt Lockerungen voran

Dürfen zum Start der Bundesliga wieder Fans ins Stadion?

Fans von RB Leipzig
© Imago Sportfotodienst

07. Juli 2020 - 15:23 Uhr

Gesundheitsministerium noch vorsichtig

Bisher sind aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie Fans in den Bundesliga-Stadien verboten, die Saison ging mit Geisterspielen zu Ende. Das könnte sich jedoch nach der Sommerpause ändern – zumindest in Leipzig. Ab dem 18. Juli sind im Freistaat wieder Volksfeste (mit genehmigten Hygienekonzept) und Breitensportveranstaltungen mit Zuschauern erlaubt. Darüber informierte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag. Ob durch die Lockerungen künftig auch wieder Zuschauer in die Red Bull Arena strömen dürfen, ist nach RTL-Informationen aber noch offen.

Mehr als 1.000 Zuschauer im Stadion

"Wir können nicht bestätigen, dass Bundesliga mit Zuschauern ab September wieder möglich ist", sagte Juliane Morgenroth, Sprecherin des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, auf RTL-Nachfrage: "Das können wir auch gar nicht, da es dazu noch keine geeigneten Hygienekonzepte gibt und auch noch keine Aussage von der DFL."

Zuvor hatte die "Bild" berichtet, dass ab September in Sachsen wieder mehr als 1.000 Besucher zu Großveranstaltungen zugelassen sind und damit zur neuen Saison die Leipziger Fans wieder ins Stadion gehen können. Darüber hinaus würde die Regelung auch für den Zweitligaabsteiger Dynamo Dresden und andere Profimannschaften in Sachsen gelten. Volle Stadien seien aber noch nicht möglich.

Was die Lockerung noch erschweren könnte: Gesundheitsministerin Köpping fordert, dass auf "Rufen, Jubeln und Singen" verzichtet werden soll. Schwer vorstellbar, wie sich Fußballfans daran halten sollen.

Leipziger Hygienekonzept überzeugt

Vor einigen Tagen war bereits bekannt geworden, dass RB Leipzig als erster Bundesligist vom Gesundheitsamt der Stadt die Erlaubnis für eine Rückkehr der Fans in das Stadion bekommen hat. Sofern es die Neuinfektionen ermöglichen, könnten bis zu 20.000 Zuschauer die Red Bull Arena besuchen.

"RB Leipzig hat ein Hygienekonzept vorgelegt, das aus Sicht des Gesundheitsamtes tragfähig und geeignet ist, das Infektionsgeschehen deutlich zu reduzieren", teilte die Stadt Leipzig auf SID-Anfrage mit: "Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt das Hygienekonzept von RB Leipzig bestätigt."

Das Konzept beinhaltet eine Stadionauslastung von maximal 50 Prozent.