CL-Viertelfinale RB-Atletico

Außenseiterchance für den Emporkömmling

13. August 2020 - 12:30 Uhr

Altmeister gegen Jungspund

Historisches passiert am Donnerstagabend im Estadio José Alvalade in Lissabon. Der Bundesliga-Emporkömmling Rasenballsport Leipzig misst sich erstmals in einem CL-Viertelfinale mit dem spanischen Altmeister Atletico Madrid (21 Uhr, RTL-Live-Ticker). Natürlich das wichtigste Spiel der Messestädter in der überschaubar langen Vereinsgeschichte. Es treten an: Die grimmigen Mannen des Adrenalin-Junkies Diego Simeone gegen die Leipziger Nagelsmänner, denen der Trainer – Jungspund seit vorigem Sommer die feinere Taktikklinge beibiegen möchte.

Daueraufsteiger gegen CL-Dauergast

Die Voraussetzungen sind in jeder Hinsicht sehr unterschiedlich. Als Simeone Anfang 2011 seinen Trainerjob in der spanischen Hauptstadt antrat, verlor RB an einem kalten und verregneten Freitagabend zu Hause gegen Holstein Kiel mit 1:5 in der Regionalliga. Während sich Leipzig Pacult, Zorniger, Beierlorzer, Rangnick und Hasenhüttl unter beständigem Brause-Doping ins Spitzendrittel der Bundesliga kämpfte, impfte der argentinische Coach dem Arbeiterclub das Kämpfergen ein, dass den Hauptstädtern einen Meistertitel, zwei UEFA-Cup-Siege und zwei CL-Finalteilnahmen einbrachte.

RB-Negativlauf in der Rückrunde

Regionen, in die Leipziger gerne dauerhaft hin möchten. Die Spiele vor der kurzen Sommerpause waren allerdings alles andere ermutigend. Der Herbstmeister (!) verdaddelte in der Rückrunde eine bessere Platzierung unter in Heimspiel-Unentschieden gegen die späteren Absteiger Paderborn und Düsseldorf. Nagelsmann beklagte damals das Fehlen von erfahrenen Mentalitätsspielern. Den Verkauf der beiden Mittelfeldraufbolde Demme und Ilsanker im Winter hatte der junge Coach bei dieser Äußerung wohl verdrängt. Tiefpunkt war dann eine 0:2 – Heimniederlage gegen den BVB, bei denen RB gar nicht mal so viel schlechter war, aber von den abgezockten Dortmundern mittels besserer Chancenverwertung in die Schranken gewiesen wurde.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Erfolgsserie der Simeone-Spieler

Soccer Football - Champions League - Atletico Madrid Training - Estadio Jose Alvalade, Lisbon, Portugal - August 12, 2020   Atletico Madrid coach Diego Simeone during training   Lluis Gene/Pool via REUTERS
Trainer-Haudegen Diego Simeone ist seit 2011 bei Atletico in der Verantwortung
© REUTERS, POOL, tj

"Atleti" hingegen nutzte insbesondere die Phase nach der Coronapause für eine beeindruckende Serie. Sieben Spiele, drei Unentschieden erkämpften sich Koke und Co. in typischer Manier, mit felsenfest-beinharter Defensive und treffsicheren Topstürmern gelangen die Erfolge. Durchaus hilfreich dabei, wenn man mit Jan Oblak dabei einen der drei aktuell besten Keeper Europas im Tor stehen hat. Taktikfuchs Simeone schulte außerdem den defensiven Mittelfeldspieler Llorente zum Angreifer um, was der mit drei Ligatoren dankte.

Atletico in voller Kapelle - Leipzig ohne Werner

Und ganz aktuell: Atletico trainierte drei Wochen nach Saisonende durch, dürfte also noch hinreichend im Saft stehen. Alle Spieler sind noch da und werden wohl von Simeone heiß gemacht. Denn auch für Madrid gilt: Nie war der Weg zum Titel so kurz. Der positive Coronatest der Ersatzspieler Correa und Vrsaljoko scheint nicht ins Gewicht zu fallen.

Leipzig hingegen fehlt mit dem Neu-Londoner Timo Werner der beste Spieler der Saison. Wenig hilfreich sind auch die Hängepartien um die noch anwesenden Leihspieler Schick und Angelino, die bei RB bleiben wollen und sollen, bei denen aber die Einigung mit den Heimatclubs durchaus schwierig werden dürfte. Über die Form der Rasenballer kann man nur spekulieren. Das einzige Testspiel gegen Wolfsburg endete 1:1, Zuschauer waren nicht zugelassen.

Schick und Halstenberg sind angeschlagen. Auch in Sachen Erfahrung liegen die Spanier vorne. Urgestein Koke hat mehr CL-Einsätze als der gesamte Leipziger Kader. In den sozialen Medien ging es bei den Atletico-Fans nach der Auslosung entsprechend auch eher um die Frage, auf wen man wohl im Halbfinale treffen könnte. Auch wegen der mutmaßlichen Überheblichkeit in Blau-Rot-Weiß könnte es eine Außenseiterchance für die Roten Bullen geben.