Razzien gegen Islamisten in NRW: Weiterer Terrorverdächtiger verhaftet

10. August 2016 - 18:02 Uhr

Durchsuchungen in Dortmund und Düsseldorf

Nach der Festnahme eines mutmaßlichen Islamisten in Rheinland-Pfalz hat die Staatsanwaltschaft Duisburg eine zweite Festnahme bestätigt. "Die gibt es", sagte Oberstaatsanwalt Detlef Nowotsch. Weitere Details nannte er nicht. Die 'RP' berichtete, der Verdächtige sei von einem Spezialeinsatzkommando in einer Flüchtlingsunterkunft in Dinslaken festgenommen worden. Dort habe zeitweise auch der am Freitag in Mutterstadt in der Pfalz festgenommene 24-jährige mutmaßliche Islamist gelebt. Diese Informationen bestätigte die Staatsanwaltschaft nicht.

Polizist mit Schusswaffe
Polizist sichert einen Einsatzort (Symbolbild)
© dpa, Julian Stratenschulte, jst pil dna

In mehreren Städten Nordrhein-Westfalens waren Razzien angelaufen, die sich offensichtlich gegen Verdächtige mit islamistischem Hintergrund richteten. Sprecher der Polizei bestätigten Durchsuchungen unter anderem in Duisburg, Dortmund, Düsseldorf und Tönisvorst, nannten aber keine Einzelheiten.

Insgesamt sollten rund 150 Beamten im Einsatz sein. Veranlasst worden seien die Razzien von der Bundesanwaltschaft. Von dort war zunächst keine Bestätigung zu erhalten.

Festnahme: Keine konkrete Bedrohung

Zuvor war bekannt geworden, dass ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei in der Pfalz einen mutmaßlichen Islamisten festgenommen hat. Der 24 Jahre alte Asylbewerber sei bereits am vergangenen Freitag in Mutterstadt aufgegriffen worden, teilte das Innenministerium in Düsseldorf mit. Zuvor hatte ein Zeuge in Nordrhein-Westfalen Hinweise auf eine mögliche Planung für einen islamistisch-motivierten Anschlag gegeben. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei gebe es jedoch keine Hinweise auf eine konkrete Bedrohungslage.