Riesen-Razzia in Erkrath: Mehr als 1.100 Beamte heben kriminelles Schwarzarbeiter-Netzwerk aus

30. Januar 2018 - 17:51 Uhr

Über 1.100 Einsatzkräfte beteiligt

Großrazzia in Erkrath: Spezialeinheiten von Zoll und Polizei sind am Dienstagmorgen gegen organisierte Schwarzarbeit vorgegangen. Bei dem Einsatz waren mehr als 1.100 Beamte von Zoll und Polizei im Einsatz. Acht Menschen wurden vorläufig festgenommen worden. Die Aktion richtete sich gegen ein kriminelles Netzwerk, das einen Schaden von 48 Millionen Euro verursacht haben soll.

Sechs Männer und zwei Frauen festgenommen

Bei der Aktion der Sonderkommission 'Moses' stürmten schwer bewaffnete Spezialkräfte Wohnungen und Geschäftsräume. Der Wuppertaler Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert erklärte auf einer Presskonferenz am Nachmittag, bei der Aktion seien 140 Objekte durchsucht worden. Unterstützung bekamen die Beamten dabei von der Spezialeinheit GSG9. Insgesamt seien acht Hauptverdächtige festgenommen worden. Unter ihnen sind sechs Männer und zwei Frauen. Sie sind zwischen 31 und 72 Jahre alt.

Bauman sprach von "hochprofessionellen Tätern", die an der Gründung von Scheinfirmen beteiligt gewesen sein sollen. Sie stellten demnach Rechnungen für Arbeiten aus, die nie erbracht wurden. Andere Firmen bezahlten diese Rechnungen und bekamen das Geld in bar zurück. Mit dem zurückgezahlten Geld bezahlten diese Firmen dann tatsächliche Schwarzarbeit. Der verursachte finanzielle Schaden soll 48 Millionen Euro betragen. Die Fahnder beschlagnahmten bei der Aktion auch Waffen. Unter diesen waren auch zwei automatische Armbrüste.

Schläge gegen Schwarzarbeit

Durch organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe entstünden Millionenschäden, sagte der Hauptzollamts-Sprecher. Vor zwei Jahren war in Hessen ein Ring aus Schwarzarbeitsfirmen aufgeflogen, der jahrelang Steuern und Sozialabgaben in Millionenhöhe hinterzogen haben soll.

Auch im Münsterland war der Zoll Anfang 2016 in einer Razzia gegen Schwarzarbeit im Baugewerbe vorgegangen. 2015 hatte es wegen der illegalen Beschäftigung von Arbeiterkolonnen eine internationale Razzia in Deutschland, Italien und den Niederlanden gegeben