Razzia bei SS-Kriegsverbrechern

14. Februar 2016 - 10:38 Uhr

Mehr als 67 Jahre nach dem Massaker der Waffen-SS an den Bewohnern des französischen Ortes Oradour-sur-Glane haben Ermittler die Wohnungen von sechs Verdächtigen in verschiedenen Bundesländern durchsucht.

Sie sollen als Angehörige der Waffen-SS-Einheit 'Der Führer' an der Ermordung von 642 Menschen, darunter überwiegend Frauen und Kinder, beteiligt gewesen sein, wie Staatsanwalt Andreas Brendel in Dortmund mitteilte. Die Verdächtigen leben in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Brandenburg. Die Ermittlungen seien durch einen Hinweis aus der Stasi-Unterlagenbehörde ins Rollen gekommen.