Raus aus der Misere: McLaren will mit dem MCL33 zurück an die Formel-1-Spitze

Der neue McLaren MCL33
Strahlt in papaya und blau: Der neue McLaren MCL33.
McLaren / Twitter @McLarenF1

McLaren lässt sich von seiner Geschichte inspirieren

Nicht ohne Pathos hat McLaren seinen neuen Renner für die Formel-1-Saison 2018 präsentiert. Der MCL33, in papaya-orange und blau lackiert, sei vom Design der ersten McLaren-Boliden vor 50 Jahren inspiriert, teilte der Traditionsrennstall aus Woking mit. Nach drei erbärmlichen Jahren mit Honda als Motorenpartner will McLaren mit Renault-Triebwerken im Heck an die Spitze der Königsklasse zurück. Ein Großteil der Arbeit habe darin bestanden, das Motorenpaket der Franzosen optimal in das neue Auto einzubauen, hieß es in der Team-Depesche.

Alonso hofft auf großen Schritt nach vorne

"Ich bin unglaublich aufgeregt", sagte McLaren-Pilot Fernando Alonso. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister aus Spanien war in den vergangenen drei Jahren regelmäßig an seiner knatternden Honda-Möhre verzweifelt und hofft, mit Renault wieder an alte Glanzzeiten anknüpfen zu können.

"Wenn es uns gelingt, die Stärken unseres Vorjahres-Chassis weiterzuentwickeln und mit einer verbesserten Renault-Power-Unit zu verkuppeln, werden wir in der Lage sein, einen Schritt nach vorne zu machen", glaubt der 36-Jährige. Der MCL33 wirke "sehr durchdacht", so Alonso: "Und ich finde, die neue Farbe sieht wirklich super aus, ein echter Blickfang. Ich will jetzt einfach hinters Steuer." Zweiter Fahrer neben dem spanischen Altmeister ist wie in der Vorsaison der Belgier Stoffel Vandoorne.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Brown: Mut ist der Markenkern McLarens

Team-Boss Zak Brown drückte derweil auf die Pathos-Drüse. McLaren sei einst von einem "mutigen Pionier" gegründet worden, erinnerte der Amerikaner an die neuseeländische F1-Ikone Bruce McLaren. Mut sei seit jeher der Markenkern des Rennstalls, man sehe 2018 als das Jahr, "in dem McLaren wieder näher an die Spitze rückt". Die Rückkehr zum papaya-orange sei "eine emotionale Entscheidung" gewesen, um die Verbundeheit mit den McLaren-Fans auszudrücken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

McLaren-Erfolge liegen weit zurück

Das einst erfolgsverwöhnte Team wartet seit dem Brasilien-GP 2012 auf einen Sieg. Der letzte Titel liegt fast zehn Jahre zurück: 2008 raste Lewis Hamilton in einem McLaren-Mercedes zu seinem ersten WM-Triumph. Noch weiter zurück blättern muss man bis zum letzten Konstrukteurs-Titel McLarens: 1998 gewann das Team mit Mika Häkkinen und David Couthard die Hersteller-WM - auch damals mit einem Mercedes-Motor im Heck.