Rating-Agentur stuft Italien herab

14. Februar 2016 - 10:26 Uhr

Tiefschlag für Italien mitten in der Schuldenkrise: Die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit des Landes von 'A+' auf 'A' herabgestuft. Und es könnte weiter runter gehen: Der Ausblick sei "negativ", teilte S&P mit.

Wegen der Herabstufung drohen Italien nun höhere Zinsen bei der Aufnahme neuer Kredite. Denn je schlechter die Kreditwürdigkeit, desto größer erscheint das Risiko, dass der Gläubiger sein Geld nicht wiedersieht. Dieses Risiko lässt sich der Geldgeber durch höhere Zinsen bezahlen.

Italien hat nach Griechenland den zweithöchsten Schuldenstand in der Eurozone. Um dem entgegenzuwirken, hatte das Land zuletzt zwei Sparpakete im Volumen von mehr als 100 Milliarden Euro verabschiedet.