Rastatt: 80-Jährige in Altenheim stundenlang vergewaltigt und gequält

Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden ermittelt in einem schrecklichen Verbrechensfall - Vergewaltigung im Altenheim (Motivbild).
Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden ermittelt in einem schrecklichen Verbrechensfall - Vergewaltigung im Altenheim (Motivbild).
© dpa, Angelika Warmuth

09. Dezember 2014 - 20:43 Uhr

Als er einschlief, konnte sie mit dem Rollator fliehen

Schockierender Fall von Vergewaltigung in einem Altenheim in Baden-Württemberg: Ein 42 Jahre alter Mann, ausgerüstet mit Messer und Klebeband, soll in das Zimmer einer 80-Jährigen eingedrungen sein und sie 24 Stunden lang gequält haben. Der mutmaßliche Täter ist ein Bekannter oder sogar ein entfernter Verwandter der Frau. Sie soll den Täter selbst in ihre Wohnung gelassen haben.

Zuerst habe er die Frau bedroht und dann ihre Kleider zerschnitten, teilte die Staatsanwaltschaft Baden-Baden mit. Immer wieder soll der Tatverdächtige die Seniorin zu sexuellen Handlungen gezwungen und sie unglaubliche 24 Stunden in seiner Gewalt gehabt haben, ohne dass jemand etwas bemerkte. Als der betrunkene und übermüdete Täter eingeschlafen sei, konnte sich das Opfer nach Stunden der Gewalt und Erniedrigung unbekleidet mit dem Rollator aus der Wohnung befreien.

Die 80 Jahre alte Frau lebt als Selbstversorgerin in dem Altenheim, daher schaute niemand regelmäßig nach ihr. Während ihres Martyriums soll sie sogar Kontakt mit Leuten der Anlage gehabt haben, aus Angst rief sie anscheinend aber nicht um Hilfe. "Wir sind alle geschockt", sagte ein Sprecher des DRK-Landesverbandes. Unklar ist noch immer, warum das Geschehen so lange unbemerkt bleiben konnte.

Der Mann befindet sich nun in Untersuchungshaft, ihm werden schwere Vergewaltigung und Geiselnahme vorgeworfen. Über die Motive und Hintergründe der Tat ist bisher nichts bekannt.