Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Davor beleidigten sie ihn

Rassistischer Vorfall in München: Betrunkene hetzen Hunde auf Schwarzen

Rassistischer Vorfall in München: Betrunkene hetzen Hunde auf Schwarzen
Rassistischer Vorfall in München: Betrunkene hetzen Hunde auf Schwarzen
© dpa, Patrick Pleul

26. Februar 2021 - 19:57 Uhr

Polizistin in zivil beobachtet rassistische Beleidigungen

In München haben drei Betrunkene einen Mann aus Sierra Leone rassistisch beleidigt, bepöbelt und anschließend ihre Hunde auf ihn gehetzt. Der Vorfall ereignete sich am Freitagmorgen an der S-Bahn-Haltstelle Fasanerie, wie die Bundespolizei mitteilte. Eine Polizistin in zivil beobachtete das Ganze zufällig – und konnte eingreifen und dem Mann helfen.

Betrunkene riefen "Fass!" und hetzten ihre Hunde auf den Mann

Gegen 05:00 Uhr morgens standen die zwei Männer und eine Frau betrunken am Bahnhof Fasanerie und bepöbelten mehrere andere Fahrgäste, als sie auf einen Schwarzen Mann aufmerksam wurden. Sie fingen an, ihn rassistisch zu beleidigen und richteten auch die Aufmerksamkeit ihrer drei Hunde auf den Mann aus Sierra Leone. Dieser hatte laut Polizei "sichtlich" Angst vor den Tieren. Die Betrunkenen sollen daraufhin die Hunde mit dem Befehl "Fass!" auf den Mann gehetzt und erst kurz vor Angriff gestoppt haben. Der Mann drehte sich laut Polizei anschließend weg, verletzt wurde er dabei nicht.

Männer hatten jeweils über zwei Promille im Blut

Eine Beamtin der Landespolizei saß zufällig in einer vorbeikommenden S-Bahn und beobachtete den Vorfall. Sie alarmierte ihre Kollegen, die die drei Betrunkenen schließlich am Ostbahnhof stellen konnten. Ein Alkoholtest ergab bei den beiden Männern Promillewerte von 2,02 und 2,8 Promille, die Frau wollte sich nicht freiwillig testen lassen.

Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Die Bundespolizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und wegen Beleidigung. Aufgrund des Vorfalles wird zudem die Eignung als Hundehalter hinterfragt und von den zuständigen Behörden geprüft. Gegenstand der Ermittlungen ist zudem, ob ein politisch motivierter Hintergrund besteht.

Auch interessant