Rassismus-Eklat in Holland

Oranje-Trainer Koeman fordert: „Man muss das Feld verlassen“

© REUTERS, DAVID KLEIN, jb

22. November 2019 - 17:59 Uhr

Oranje sagt Rassismus den Kampf an

Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft hat vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Estland in Amsterdam (20.45 Uhr) klar Stellung zum Rassismus-Vorfall im Ligaspiel zwischen dem FC Den Bosch und Excelsior Rotterdam (3:3) bezogen.

Wijnaldum und Koeman: Feld verlassen

Angesprochen auf die Vorfälle sagte der niederländische Mittelfeldregisseur Georginio Wijnaldum: "Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass so etwas in den Niederlanden passieren könnte. Wenn so etwas bei uns passieren würde, würde ich sofort das Spielfeld verlassen."  Laut Nationaltrainer Ronald Koeman sei man in den Niederlanden beim Thema Rassismus zu bequem: "Jedes Mal wird er mit Samthandschuhen angepackt. Man muss das Feld verlassen. Das würden wir als niederländisches Team machen."

Erste Rassismus-Spielunterbrechung

Zum ersten Mal in der Geschichte des niederländischen Profifußballs hat am Wochenende ein Schiedsrichter ein Spiel wegen rassistischer Pöbeleien von den Rängen unterbrochen. Bei Ballkontakten von Excelsior-Spieler Ahmad Mendes Moreira hatten Fans unter anderem Affenlaute von sich gegeben. Moreira litt sichtlich unter diesen Anfeindungen. Nach Beratungen erklärte sich Excelsior aber bereit, das Spiel zu Ende zu bringen. Kurz vor dem Pausenpfiff revanchierte sich Moreira mit einem Tor zum 1:2-Halbzeitstand. Das Spiel endete 3:3.

Wijnaldum: Politik ist am Zug

"Als Spieler kann man nichts dagegen tun. Es ist ein gesellschaftliches Problem. Das ist etwas für die Politik. Auf derartige Aktionen muss knochenhart reagiert werden", sagte Liverpool-Profi Wijnaldum. Der niederländische Fußballverband KNVB und der FC Den Bosch haben eine Untersuchung angekündigt. "Es ist Wahnsinn, was hier passierte. Scheußlich", sagte KNVB-Direktor Erik Gudde.