Heftige Kritik an Texas-Polizisten

Dieses Foto schockiert ganz Amerika

09. Dezember 2019 - 13:55 Uhr

Den Polizisten wird Rassismus vorgeworfen

Weiße Polizisten auf Pferden führen einen schwarzen Mann an einem Seil durch die Straßen der Stadt Galveston in Texas. Dieses Bild hat eine Rassismus-Debatte in den USA ausgelöst. In den sozialen Medien weisen User auf die Symbolik des Fotos hin. Es erinnere an die Zeit der Sklaverei und die lange Geschichte von Unterdrückung und Gewalt durch Weiße gegen Schwarze. Ein Autofahrer hatte die Szene mit seinem Smartphone festgehalten und das das Video gepostet. Innerhalb weniger Minuten ging es viral.

So reagiert der Polizeichef

Was war vor der Festnahme passiert? Laut Polizei hatte der 43-jährige Donald Neely Hausfriedensbruchs begangen. Weil kein Streifenwagen zur Verfügung gestanden habe, sei der Mann mit Handschellen gefesselt in Begleitung von zwei Beamten auf Pferden abgeführt worden, erklärt die Polizei ihr Vorgehen.

In der "New York Times" entschuldigte sich Polizeichef Vernon L. Hale für das Vorgehen seiner Beamten. Auch wenn diese Methode bei Verhaftungen während Massenprotesten üblich sei, hätten die Polzisten in diesem Fall ein schlechtes Urteilsvermögen gezeigt und auf einen Streifenwagen warten können, so Hale. Er verstehe die negative Wahrnehmung und werde den Einsatz dieser Methode einstellen.

Werden die Beamten entlassen?

Die Entschuldigung des Polizeichefs kann die Empörung vieler US-Amerikaner kaum besänftigen.

In einem Interview am Montagabend forderte Leon Phillips, Menschenrechtsaktivist und Präsident der "Koalition für Gerechtigkeit", die Entlassung der beiden Beamten. Ein weißer Mann wäre nicht so behandelt worden, sagte er laut "New York Times".

mo