Erlaubt waren 80

Raser mit 244 Stundenkilometern in Baustelle auf der A3 geblitzt

Bild des Rasers in der Baustelle (Foto: Polizei)

01. Dezember 2020 - 17:31 Uhr

Polizisten trauten ihren Augen nicht

244 Stundenkilometer! "Die Beamten der Wiesbadener Autobahnpolizei trauten ihren Augen nicht, als sie nach dem 21.11.2020 die Bilder einer Geschwindigkeitsmessanlage auf der A 3 auswerteten", heißt es im Polizeibericht. Erwischt wurde der unverantwortliche Raser in einer Baustelle auf der A 3 zwischen der Anschlussstelle Raunheim und dem Wiesbadener Kreuz. Erlaubt waren 80 Stundenkilometer.

Tat wird als illegales Autorennen eingestuft

Der Raser war Richtung Köln unterwegs. Gefährlich ist die Strecke hier, weil derzeit Brückenarbeiten stattfinden und hinter der Baustelle einige Kurven sind. Die Polizei spricht von einer "erheblichen Gefahr darstellt, falls Fahrzeuge in diesem Bereich zu schnell unterwegs sind."

Der Fahrer des Mercedes AMG missachtete bei seiner Tempojagd sämtliche Verkehrszeichen. Er muss "die Messstelle mit Vollgas und am absoluten Limit durchfahren haben", so die Polizei.

Der Vorfall ereignete sich an einem Samstagvormittag, also bei einigem Verkehrsaufkommen. Eine derartige Geschwindigkeitsüberschreitung in einer Autobahnbaustelle sei "grob verkehrswidrig" und stelle eine "absolut rücksichtlose Fahrweise" dar.

Deswegen stufen die Polizei und die Staatsanwaltschaft Frankfurt den Fall als "unerlaubtes Kraftfahrzeugrennen (Einzelraser)" ein. Der Fahrer muss sich somit wegen einer Straftat und nicht etwa wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Die Ermittlungen dauern noch an.