Raser aufgepasst: Dieser neue Blitzer erwischt alle

01. August 2015 - 11:14 Uhr

Erstmals in Deutschland

Tausende Menschen sterben jedes Jahr bei Verkehrsunfällen auf Deutschlands Straßen. Häufig ist überhöhte Geschwindigkeit die Ursache. Blitzanlagen sollen Abhilfe schaffen und die Autofahrer dazu bringen, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten. Doch viele drücken gleich wieder auf das Gaspedal, sobald sie an der Radarfalle vorbei gefahren sind. Das soll sich jetzt ändern. Die neue Blitztechnik 'Section Control' wird nun erstmals auch in Deutschland getestet.

Blitzanlage kontrolliert Streckenabschnitt
Die neue Blitzanlage 'Section Control' lässt sich nicht so einfach austricksen.

Diese Anlage kann man nicht so einfach überlisten, denn auf der B6 bei Laatzen in Niedersachsen wird ein kompletter Abschnitt überwacht. An zwei Messpunkten, die im Abstand von zwei Kilometern installiert sind, werden alle vorbeikommenden Fahrzeuge erfasst. Das Kennzeichen wird zusammen mit der Uhrzeit gespeichert. Die Anlage berechnet für jedes Fahrzeug, das die Kontrollpunkte passiert, eine Durchschnittsgeschwindigkeit. Wer zu früh am zweiten Messpunkt ankommt, ist auf jeden Fall zu schnell gefahren und erhält einen Strafzettel.

Im Ausland bereits erfolgreich

Wenn ein Fahrer sich nur beim Ein- und Ausfahren an das Tempo-Limit hält, merkt er gar nicht, dass er geblitzt wurde. Denn die Anlage nimmt nur dann wie ein herkömmlicher Starenkasten ein Foto auf, wenn ein Fahrer schon am Kontrollpunkt zu schnell unterwegs ist.

Doch die Komplett-Überwachung hat ihren Preis. Wirklich jedes Auto wird erfasst. Zwar würden die Kennzeichen der Fahrzeuge verschlüsselt gespeichert und sofort wieder gelöscht, wenn der Fahrer sich an die Tempo-Vorgaben gehalten hat, erklärt der Betreiber. Datenschützer kritisieren aber, dass erst mal jeder Autofahrer verdächtigt wird.

In Italien Schottland und Österreich wird die 'Section Control' schon länger eingesetzt, um Raser auszubremsen. Offenbar mit Erfolg: Nicht nur das Durchschnittstempo ist gesunken, auf den kontrollierten Abschnitten auf einer Autobahn in der Nähe von Wien ist auch die Zahl der schweren Verkehrsunfälle zurückgegangen.

Auf der Strecke in Niedersachsen soll die neue Blitzanlage ab Oktober in Betrieb genommen werden. Wenn die erste Testphase erfolgreich verläuft, soll die neue Technik das Tempo auf dem Abschnitt dauerhaft überwachen.