410 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden

Rasanter Anstieg der Corona-Todeszahlen: Wie kommt das?

25. November 2020 - 11:56 Uhr

410 Todesfälle sind trauriger Rekord

Ein neuer Rekordwert ist erreicht – leider kein positiver. 410 Menschen starben laut Robert Koch-Institut (RKI) innerhalb der letzten 24 Stunden an oder mit dem Coronavirus. Das sind knapp 100 mehr als der bisherige Höchstwert aus dem April. Wie kommt das? Und was hat das für uns zu bedeuten? Prof. Dr. Uwe Janssens, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler, erklärt im Video, wovon die Sterblichkeit auf den Intensivstationen abhängt und warum es angesichts der aktuelle Todeszahlen so wichtig ist, das Virus ernst zu nehmen.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Seit dem 2. November leben wir in Deutschland erneut mit verschärften Corona-Maßnahmen. Eigentlich sollte sich das Infektionsgeschehen langsam entspannen, die Zahlen entsprechend sinken. Stattdessen vermeldet das RKI einen neuen Höchstwert der Todeszahlen.

Auch im Oktober kam es zu einem sprunghaften Anstieg der Todeszahlen. Wie "Welt" damals eine RKI-Sprecherin zitierte, ging "der Großteil dieser Fälle [...] auf das gestiegene Infektionsgeschehen der letzten Wochen zurück – also auf die gestiegenen Fallzahlen, inzwischen auch wieder bei Älteren", erklärte die Sprecherin. Schwere Krankheitsverläufe spiegeln sich zudem erst nach einiger Zeit in der Statistik wider.

Auch aktuell sind die Neuinfektionen bei Älteren deutlich gestiegen. Vor allem bei Menschen, die älter als 80 sind, hat sich der Wert fast verdoppelt. In dieser Altersgruppe ist die Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu sterben, am höchsten.