Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

"Keine verwirrenden Einschränkungen mehr“

Rasante Impfkampagne in den USA: Alle Erwachsenen sollen ab Mitte April Termin machen können

In den USA sollen alle Erwachsenen ab dem 19. April einen Corona-Impftermin vereinbaren können
In den USA sollen alle Erwachsenen ab dem 19. April einen Corona-Impftermin vereinbaren können
© dpa, Miguel Roberts, Miguel Roberts blo wst jai

06. April 2021 - 23:35 Uhr

USA wollen ab 19. April allen Erwachsenen die Impfung ermöglichen

Bei uns in Deutschland läuft die Impfkampagne nur schleppend. Immer wieder Rückschläge, immer wieder neuer Frust. Ein Ende der Pandemie – kaum in Sicht. Die USA dagegen impfen im Blitztempo. Schon Mitte April sollen alle Erwachsenen einen Impftermin vereinbaren können. "Vom 19. April an ist jeder Erwachsene in jedem Staat, jeder Erwachsene in diesem Land berechtigt, sich in die Schlange zu stellen, um eine Corona-Impfung zu bekommen", sagte Präsident Joe Biden (78) im Weißen Haus. "Keine verwirrenden Regeln mehr. Keine verwirrenden Einschränkungen mehr."

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

USA wollen übrig bleibende Impfstoffdosen mit dem Rest der Welt teilen

Mit der Aufhebung der Staffelung sei die Hoffnung verbunden, dass mehr Menschen schneller geimpft werden, hatte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, zuvor bei ihrer täglichen Pressekonferenz gesagt. Die US-Regierung rechne weiterhin damit, bis Ende Mai genügend Impfstoff für alle Erwachsenen vorrätig zu haben.

Vom Impferfolg der Amerikaner sollten in einigen Monaten andere Länder profitieren, kündigte Biden an. Er hoffe, dass die USA vor dem Ende des Sommers über mehr Impfstoff als nötig verfügen, um anderen, armen Ländern zu helfen. Solange die Impfung nicht überall auf der Welt verfügbar und das Virus noch nicht in allen Ländern besiegt sei, "sind wir nicht komplett sicher", sagte Biden.

Landesweit bereits mehr als 167 Millionen Impfdosen gespritzt

Seit Bidens Amtsantritt am 20. Januar wurden nach Angaben des Weißen Hauses bereits mehr als 150 Millionen Impfdosen verabreicht. Insgesamt – also inklusive der Wochen vor Bidens Start – wurden landesweit nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC mehr als 167 Millionen Impfdosen gespritzt. Mehr als 75 Prozent der über 65-Jährigen haben mindestens eine Impfung erhalten.

Ursprünglich hatte Biden die Bundesstaaten angewiesen, Impfstoffe bis spätestens 1. Mai für alle Erwachsenen freigeben zu lassen. Mehrere Bundesstaaten – wie etwa New York – haben die Staffelung nach Impfgruppen bereits aufgehoben oder dafür einen Termin unabhängig von der Ankündigung des Weißen Hauses bekanntgegeben. In New York, dem ehemaligen Covid-Epizentrum, haben bereits seit Dienstag (6. April) alle Personen, die älter als 16 Jahre sind, Anspruch auf den Impfstoff.

TVNOW-Doku: "Das Impfdilemma und seine Folgen"

Die Bevölkerung sehnt sich nach dem Impfstoff, der die Corona-Pandemie endlich beenden soll. Doch nur wenige Wochen nach der ersten Zulassung ist klar: So schnell geht es nicht voran. Chaos bei der Verteilung, stockende Lieferungen - was das für Deutschland bedeutet, sehen Sie in der neuen Dokumentation "Das Impfdilemma und seine Folgen" - ab sofort auf TVNOW!

Quelle: dpa / RTL.de

Auch interessant